Neukirchen-Vluyn: Niederberg: CDU wirft SPD Ignoranz vor

Neukirchen-Vluyn : Niederberg: CDU wirft SPD Ignoranz vor

Im Streit um fehlenden Nahversorger verweisen die Christdemokraten auf das Einzelhandelsgutachten.

Die CDU-Fraktion wirft der SPD vor, sie versuche "ein totes Thema wiederzubeleben". Wie berichtet, hatte die SPD kritisiert, dass das ehemalige Niederberg-Gelände ohne Nahversorger bleibe. Die SPD führte dies darauf zurück, dass die Ratsmehrheit einen kleinen Nahversorger wünsche, obwohl es lediglich Interesse von Unternehmen an einer großen Niederlassung gebe.

Die SPD lasse einen wesentlichen Punkt unter den Tisch fallen, entgegnet nun die CDU: "Nämlich die Tatsache, dass zur Frage Einzelhandel auf Niederberg ja oder nein das Einzelhandels- und Zentrenkonzept/Gutachten für gesamt Neukirchen-Vluyn aktualisiert worden ist. Darin ist von ausgewiesenen Experten klar beschrieben, dass großflächiger Einzelhandel auf Niederberg der Einzelhandelslandschaft in Neukirchen-Vluyn insgesamt einen massiven Schaden zufügen würde. Das ist die Wirklichkeit, die man neben aller Wunschvorstellung beim objektiven Lesen nicht übersehen kann." Überdies müsse man doch feststellen, so die CDU, dass es den großen Lebensmittelversorgern völlig egal sei, wo sie ihr Geld verdienen und ob ein Ortsteil bzw. eine noch lebende Struktur, in diesem Fall insbesondere Vluyn, leidet oder nicht.

Die CDU habe stets darauf hingewiesen, "dass in diesem Punkt das Gutachten, der politische Wunsch der SPD und die Realität weit auseinander liegen und nicht in Übereinstimmung zu bringen sind." Zudem sei das Gutachten von einem neuen Gutachter verfasst worden, den die SPD vorgeschlagenen habe. "Hintergrund war, dass die Genossen die Angst umtrieb, dass der Gutachter aus dem Jahr 2006, sollte er erneut beauftragt werden, bei seiner Ablehnung von damals zum Einzelhandel auf Niederberg bleiben könnte. Jetzt haben wir sogar zweimal ein objektives Nein von den Experten und die SPD fordert dennoch ein Ja. Warum?"

Die CDU fordert derweil ein Ende der Diskussion, "ein gemeinsames Vorgehen zum Wohle von gesamt Neukirchen-Vluyn und zum anderen endlich ein Verkauf der Fläche durch die RAG Montan Immobilien an ansiedlungswillige Unternehmen." Damit könne man Arbeitsplätze vor Ort sichern.

(RP)
Mehr von RP ONLINE