1. NRW
  2. Städte
  3. Neukirchen-Vluyn

Neukirchen-Vluyn: Neue Sprechstunde für Jugendliche

Stadtjugendring in Neukirchen-Vluyn : Neue Sprechstunde für Jugendliche

Der Stadtjugendring will Heranwachsenden eine Stimme geben. An jedem dritten Donnerstag im Monat wird das Projektzimmer zum Ideen-Treff.

Hören, wie Kinder und Jugendliche ticken. Das ist von jeher das Anliegen des örtlichen Stadtjugendrings gewesen. Jetzt hat diese Mannschaft im Projektzimmer im Dorf Neukirchen eine feste Anlaufstelle und lädt zu regelmäßigen Sprechzeiten ein. „Immer am dritten Donnerstag im Monat“, sagt dazu Dieter Kräher vom Vorstand. Punkt 18 Uhr öffnete sich am Donnerstag das Projektzimmer. Die Anwesenden warteten mit ein wenig Herzklopfen auf die ersten Besucher.

„Wir sind gespannt, wer zu uns kommt“, hieß es aus den Vorstandsreihen. Man ist bemüht, keine falschen Erwartungen zu wecken. „Wir machen keine Rechtsberatung, verfolgen keine politischen Interessen. Der Jugend eine Stimme geben – das ist unser Motto“, erläutert Dieter Kräher das Angebot, das sich sowohl an Kinder, Jugendliche wie auch Eltern richtet. „Wir hören zu, nehmen unsere Gäste ernst. Wir verstehen uns als Sprachrohr, das dann beispielsweise auf die Stadtverwaltung mit dem Anliegen der Jugendlichen zugeht“, so Kräher über die Vorgehensweise.

„Oft ist nämlich den Jugendlichen völlig unbekannt, wer dort für solche Fragen zuständig ist“, so Kräher. Die örtliche Politik anzusprechen sei eher mit Hemmungen besetzt. Mögliche Themen könnten daher die Ausstattung von Spielplätzen sein, Gefahrenstellen im Straßenverkehr oder die bürokratische Hilfestellung bei einem Antrag. Auch Fragen zur Mobilität, sprich Verkehrsverbindungen, könnten ein Fall für die Sprechstunde sein, wie der Vorsitzende Karsten Schürmann ausführt. „Gerade die Bus- und Bahnverbindungen mit den dazugehörigen Tickets sorgen bei den Jugendlichen für Unsicherheiten. Auch dazu können wir uns äußern.“

Gleichzeitig erfährt der Stadtjugendring, wie sich Kinder und Jugendliche ihre Freizeit vorstellen, wo der Schuh drückt. Ein immer wieder geäußerter Wunsch sei ein Jugendcafé als Treffpunkt. „Gemeinsam lässt sich beispielsweise ein Kinobesuch organisieren“, sagt Kräher. Aktivitäten und Fahrten wie zum Düsseldorfer Aquazoo bietet der Stadtjugendring schon an. Bei kreativen Angeboten mischt Rüdiger Eichholz mit.

Ganz konkret der Wunsch von zwei Jugendlichen, die das Projektzimmer aufsuchten. Dabei drehte sich ihr Anliegen um die Skaterbahn auf dem Bindestrich in Höhe der Bergmann-Skulptur. „Wir haben erfahren, dass sich die Jugendlichen eine Unterstellmöglichkeiten wünschen, um bei Regen geschützt zu sein“, so Kräher. Diesen konkreten Wunsch trägt nun die Mannschaft vom Stadtjugendring an zuständiger Stelle im Rathaus vor.

Insgesamt zeigte sich der Vorstand über das erste Treffen im Projektzimmer überaus zufrieden. „Wir sind sehr erfreut, dass alles gleich so gut angelaufen ist. Wichtig ist uns, dass wir einen festen Termin und einen zentralen Punkt haben, der gut erreichbar ist“, so Kräher. Das nächste Treffen findet statt in den Osterferien, am Donnerstag, 18. April, 18 Uhr, im Projektzimmer, Hochstraße 1m/Höhe Rossmann-Filiale. Weitere Infos auch unter www.sjr-nv.de