1. NRW
  2. Städte
  3. Neukirchen-Vluyn

Neukirchen-Vluyn: Großer Zulauf an der Himmelstreppe

Himmelstreppe in Neukirchen-Vluyn : „Ein Klein-Winterberg wollen wir hier nicht!“

An den freien Tagen waren viele Menschen auf der Halde Norddeutschland unterwegs. Eine Sperrung der Himmelstreppe erwägt die Stadt Neukirchen-Vluyn zunächst nicht.

Während die Himmelstreppe im ersten Lockdown gesperrt war, ist nun im zweiten Lockdown der Zugang zur Halde Norddeutschland weiterhin geöffnet. Und viele Menschen haben offenbar die freien Tage genutzt, um die 359 Stufen zu erklimmen, um von oben die schöne Aussicht zu genießen.

Zu viele, so die Meinung eines Lesers. Unserer Redaktion berichtet er, dass am 2. Januar die Himmelstreppe „schwarz“ vor lauter Menschen war. Auch bei Facebook beschweren sich einige Menschen über die Menschenansammlung und bemängeln, dass viele Haldenbesucher gerade auf der engen Treppe keinen Mundschutz tragen würden.

Ulrike Reichelt, von der Stadt Neukirchen-Vluyn, betont auf Nachfrage, dass an der Himmelstreppe Schilder aufgehängt wurden, die das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auf der Treppe vorschreiben. Man appeliere an die Vernunft der Menschen. Das Ordnungsamt sei regelmäßig vor Ort und kontrolliere sowohl den Haldenbereich als auch die Himmelstreppe. Nennenswerte Verstöße seien dabei nicht vermerkt worden. Bei Bedarf könnten die Kontrollen jederzeit hochgefahren werden.

Silvester sei es ruhig auf der Halde gewesen, heißt es von Seiten der Stadt. Die Polizei sei in der Nacht Streife gefahren, es hätten sich kaum Menschen dort aufgehalten, Feuerwerk wurde nicht abgefeuert.

„Neujahr und die Tage danach ist die Halde dann offenbar tatsächlich von vielen Menschen besucht worden“, so Reichelt. Grund hierfür seien vermutlich die freien Tage und das teilweise schöne Wetter gewesen. Da nun wieder viele Menschen arbeiten müssten, gehe man davon aus, dass sich die Besucherzahl wieder reduziert.

Eine Sperrung der Himmelstreppe sei aktuell kein Thema. „Falls aber in den kommenden Tagen der Winter samt Schneefall ausbrechen würde und viele zum Rodeln auf die Halde wollen, wird man die Halde genau ins Visier nehmen“, so Reichelt. „Ein Klein-Winterberg wollen wir hier nicht!“