Neukirchen-Vluyn: Bombendrohung in Sparkasse - 16-Jähriger stellt sich

Sparkasse in Neukirchen-Vluyn: 16-Jähriger stellt sich nach Bombendrohung der Polizei

Die Bombendrohung, die am Freitagvormittag zur Räumung des Sparkassengebäudes in Vluyn geführt hatte, ist aufgeklärt. Ein 16-Jähriger hat sich der Polizei gestellt. Die Drohung war offenbar ein Streich.

Wie Björn Haubrok, Sprecher der Kreis Weseler Polizei, jetzt mitteilte, hatte sich bereits am Freitagnachmittag ein 16-Jähriger auf der Neukirchen-Vluyner Wache gemeldet und gestanden, dass er am Donnerstagabend mit vier Freunden im Foyer der Sparkasse gewesen sei. Dort sei dann die Idee entstanden, einen Zettel mit einer Bombendrohung zu schreiben, der dann im Briefkasten der Sparkasse deponiert wurde.

"Möglicherweise hatte der 16-Jährige Angst, als alleiniger Täter dazustehen", meint Polizeisprecher Haubrok. Die Jugendlichen erwarte nun ein Strafverfahren wegen "Störung des öffentlichen Friedens". Außerdem müssen sie damit rechnen, die Kosten für den Polizeiersatz zu bezahlen. Auch die Sparkasse und die von der Räumung betroffenen Marktbeschicker könnten eventuell Schadenersatz bei ihnen geltend machen, sagt der Polizeisprecher.

(RP)