Neukirchen-Vluyn: Auf einen Kaffee in den Vluyner Bahnhof

Gastronomie in Neukirchen-Vluyn : Auf einen Kaffee in den Vluyner Bahnhof

Die Dogan-Brüder haben nach umfangreicher Sanierung im Vluyner Bahnhof das Café Deluxe eröffnet.

In den Vluyner Bahnhof ist Leben eingezogen. Der Dornröschenschlaf ist beendet. Seit dem 28. Dezember sorgen Yakub Dogan (23) und sein Bruder Mohammed (30) für eine Auszeit bei Kaffee und Kuchen. Seit dem Spätsommer ist das denkmalgeschützte Gebäude im Besitz der Familie. „Wir wollten etwas Feines wie ein Café daraus machen“, sagt Yakub Dogan. Ihm und seinem Bruder hat der Stil des historischen Bahnhofs imponiert. Die Räumlichkeiten mit den hohen Decken sorgen für Atmosphäre. Rund 50 Gäste haben im Inneren Platz. Das Café bietet zwei Gasträume, die unterschiedlich eingerichtet sind. „Den einen Raum haben wir gemütlich eingerichtet, so wie zu Hause“, sagt Yakub. So genannte Chesterfield-Sofas laden an die Tische ein. Im vorderen Raum sorgt die schmücke Theke mit Kuchenauslage für einen Hingucker. „Eine Sonderanfertigung“, wie Yakub verrät. Die Kaffeezeit versüßen besondere Kuchen, die schon durch die Optik auffallen. „Frisch und innen cremig“, beschreibt er die Geschmacksrichtung. Porschefahrer werden jubeln angesichts des Markenlogos. Eine Kölner Bäckerei ist für das Naschwerk verantwortlich, das regelmäßig geliefert wird.

„Wir backen Waffeln, die wir mit frischem Obst füllen“, so Yakub. Mit ins Angebot gehört Blätterteigbackwerk: herzhaftes Börek und süße Baklava, das vielen von Türkei-Urlauben bekannt ist. Hinzu kommen Kaffee- und Teespezialitäten wie alkoholfreie Erfrischungsgetränke. Den Gästen schmeckt es. In kleinen Gruppen besuchen Jung wie Alt das Café. „Wir haben viele jungen Leute, die zu uns kommen. Neulich kam sogar eine Mädchengruppe, um sich bei uns zu treffen“, so Yakub. Geboren ist er in Duisburg, wo sein Vater im Stadtteil Kaßlerfeld in der Gastronomie tätig war. „Schon früh habe ich meinem Vater geholfen. Das habe ich immer gerne gemacht“, sagt Yakub, der mit drei Brüdern und einer Schwester groß wurde.

Auf der Hartfeldstraße betrieb die Familie bis zum Sommer den Döner-Imbiss Royal Grill. „Bei uns sollen sich die Gäste wohlfühlen“, sagt Yakub. Ein Café hat mehr Gemütlichkeit, und die Gäste bringen mehr Zeit mit, so sein erstes Fazit. Familiär und mit viel Herzblut geht es im Café Deluxe zu, schon weil die übrige Familie im Hintergrund unterstützt. Von der „Kraft der Familie“ spricht Yakub. Gemeinsam wurde schon die Sanierung gestemmt. Der Café-Betrieb ist für die Dogan-Brüder der erste Schritt.

„Wir planen für das Frühjahr die Außenterrasse herzurichten. Da muss das Wetter mitspielen“, so Yakub über die weiteren Pläne. Das kleine Areal mit Zaun vor dem Gebäude ist bereits eingerichtet und ein Beispiel dafür, wie die übrige Terrassengestaltung aussehen wird. Rund 120 Quadratmeter Außenfläche stehen zur Verfügung. „Geplant ist bis Sommer eine Grillecke und gemütliche Sitzecken bis in den hinteren Bereich der Terrasse, wo die Baumgruppe steht“, so der 23-Jährige. Das Gebäude steht auf einem rund 1500 großen Grundstück. Zuletzt wurde das Haus 2006 saniert. „Bei uns können kleinere Familienfeste jeder Art gefeiert werden, wie Geburtstage oder auch andere Veranstaltungen“, sagt Yakub.

Das Café Deluxe ist für ihn ein erster Schritt, wie er verrät. Ältere Häuser mit Charme haben es ihm angetan, die sich im gastronomischen Sinn herrichten lassen. Das Duisburger Umland hat er im Blick. „Diese Häuser haben einfach sehr viel Potenzial“, so Yakub.