1. NRW
  2. Städte
  3. Neukirchen-Vluyn

Neukirchen-Vluyn: Anwohner der Hochkamerstraße stellen Antrag

Verkehrssituation in Rayen : Hochkamerstraße durch Lkw-Verkehr überlastet

Anwohner fordern die Durchfahrt für den Verkehr auf 3,5 beziehungsweise 7,5 Tonner zu reduzieren. Durch die geringe Durchfahrtbreite würden Fahrzeuge auf Gehwege und Vorgärten ausweichen müssen.

Anlieger der Hochkamerstraße in Rayen wenden sich mit einem Schreiben an den Kreis Wesel und an die Stadt Neukirchen-Vluyn. Sie beantragen, die Durchfahrt zwischen der Kreuzung Hochkamerstraße/Lintforter Straße und Rayener Straße für den allgemeinen Lkw-Verkehr auf 3,5 beziehungsweise 7,5 Tonnen zu beschränken. „Trotz heftiger Widersprüche der Anlieger wurde 1985/86 im Rahmen der Neugestaltung die Durchfahrtbreite von sieben Meter auf sechs Meter reduziert“, erläutert Dieter Günnemann als Verfasser des Schreibens. Günnemann lebt seit 1985 auf der Hochkamerstraße, seit vielen Jahren ist der dauerhafte Lastverkehr für ihn und vieler seiner Nachbarn ein Ärgernis. „Subtrahiert man die Fahrbahnbreite noch um die jeweiligen 0,3 Meter der beidseitigen Regenläufe, verbleibt lediglich eine Nutzbreite von 5,40 Metern“, so Günnemann. Bei Lkw und Bussen sei eine Breite von 2,55 Metern zulässig, bei landwirtschaftlichen Fahrzeugen sogar bis zu drei Metern. Bei entgegenkommenden Verkehr – besonders von landwirtschaftlichen Fahrzeugen — sei ein Vorbeifahren der Nutzfahrzeuge ohne ein Ausweichen auf den Bürgersteig oder einer der Vorgärten nicht möglich. Begegnen sich Lkw oder landwirtschaftliche Fahrzeuge mit Nutzfahrzeugen, komme der Verkehr zum Erliegen. Durch parkende Fahrzeuge und Krümmung der Hochkamerstraße würde die Durchfahrt noch unübersichtlicher.

  • Aktuelle Corona-Fallzahlen : RKI meldet 1.330 Neuinfektionen in Deutschland binnen 24 Stunden - Zahlen sinken wieder
  • In einem Testzentrum wird eine Verpackung
    Corona-Zahlen im Kreis Mettmann : Indische Virus-Variante erreicht das Kreisgebiet
  • Die Außengastronomie - hier ein Café
    Corona in Düsseldorf : Tag fünf in Folge mit einer Inzidenz unter 100

„Die weitere Reduzierung der Fahrbahn durch Anliegerfahrzeuge auf einer Fahrbahnseite führt täglich zu fast unlösbaren Problemen und beinahe Unfällen“, erläutert Günnemann. Zudem sei zu beobachten, dass sich der Lkw-Verkehr in den letzten zwei Jahren unverhältnismäßig gesteigert habe. „Die Hochkamerstraße wird inzwischen für viele als Abkürzung von Schaephuysen zur Auffahrt B528 und umgekehrt genutzt. Von den teilweise emfpundenen hohen Geschwindigkeiten und der Gefahr, die dabei für unsere Kinder entsteht, ganz zu schweigen“, so Günnemann.

Der Unterbau der Hochkamerstraße wäre auf diesen dauerhaften Kraftverkehr seinerzeit nicht ausgelegt. „Wir beantragen daher, die Durchfahrt zur Hochkamerstraße nur noch für Busse und landwirtschaftliche Fahrzeuge zu erlauben und für den allgemeinen Lkw-Verkehr auf 3,5 beziehungsweise 7,5 Tonnen zu reduzieren“, schreiben die Anlieger.