Neukirchen-Vluyn: Adieu zum engen Klassik-Korsett

Neukirchen-Vluyn: Adieu zum engen Klassik-Korsett

Musikförderpreis Neukirchen-Vluyn der Volksbank vor deutlichen Veränderungen.

Bei der „Night of the Proms“, einem Mekka der klassischen Musik in London, spielte 2013 das John Williams Orchestra 17 Minuten lang Musik aus dem Film „The Adventures of Robin Hood“. Beim Neukirchen-Vluyner Musikwettbewerb Klassik dürften Kinder und Jugendliche bislang keine Ausschnitte aus „Robin Hood“ präsentieren, genauso wenig wie die Titelmelodie aus dem Film „Pirates of the Caribbean“ (2008) von Klaus Badelt oder ein „Hallelujah“ von Leonard Cohen, obwohl sie sich bei Chören oder Blechbläsern längst zu Klassikern entwickelte haben. Das soll sich jetzt ändern

„Es ist ein Musikwettbewerb Klassik“, erläuterte der Neukirchen-Vluyner Musikschulleiter Steffen Molderings am Sonntag, nachdem in der Diesterwegschule die Erstplatzierten beim 20. Musikwettbewerb Klassik gezeigt hatten, warum sie den „Musikförderpreis Neukirchen-Vluyn der Volksbank Niederrhein“ gewonnen hatten. „Dabei ist klassische Musik als E-Musik definiert, als ernste Musik. U-Musik, Unterhaltungsmusik, gehört bislang nicht dazu. Im nächsten Jahr soll das anders sein.“

  • Moers : Neukirchen-Vluyn

Die jungen Musiker aus Moers und Neukirchen-Vluyn, teilweise auch aus Kamp-Lintfort, sollen beim 21. Musikwettbewerb von ihren zwei Stücken eines aus der E-Musik auswählen, wie bisher. Das zweite sollen sie sich aus der E-Musik oder der Musik aussuchen können, die in Europa unter U-Musik fällt und im anglo-amerikanischen mehr der klassischen Musik zugeordnet wird, wie musikalisch anspruchsvolle Filmmusiken, Popklassiker oder Jazzstücke. Die Jurymitglieder hätten diese Grenze festzulegen, sagte Steffen Molderings. Da hatten die Preisträger just ihr Konzert gegeben, das diesmal klavierlastig war, weil nur wenige Streicher und Bläser beim Wettbewerb teilgenommen hatten. Die Sieger waren vor allem junge Musiker im Alter von acht bis zwölf Jahren, bei denen von der Jury beim Vorspiel in erster Linie das Zusammenspiel im Duo oder Trio bewertet worden war. Sie überzeugten in der Diesterwegschule als Team: Max Klingemann und Stella Keller vierhändig am Klavier, wie Jonas Lerner und Jan-Jakob Oldenstädt, Liam Bela Hoppe und Joshua Noel Hoppe sowie Joel Indetzki und Theo Asensio.

Joshua Noel Hoppe, Liam Bela Hoppe und Max Klingemann zeigten ihr Können sechshändig am Piano, Jonas Lerner und Mahilan Dietze als Duo am Schlagzeug, Carolin Folkmar und Leticia Carrera-Kirschgens am Flügelhorn, an der Trompete und am Klavier. Die ältesten Teilnehmer und Preisträger waren diesmal mit 15 Jahren Vanessa Hein und Anna Kasatkin, die das Konzert von 60 Zuhörern wunderbar mit dem Slawischen Tanz Opus 72 des Spätromantikers Antonin Dvorak ausklingen ließen.

(got)
Mehr von RP ONLINE