Event auf der Halde Norddeutschland Warum Musik und Meditation gut zusammenpassen

Neukirchen-Vluyn · Am 22. Juni finden die Haldenkonzerte in Verbindung mit Meditation in Neukirchen-Vluyn statt. Diesmal begleiten die indischen Musiker „Nawab Khan“ und „The Mantra Band“ die Veranstaltung. Wie der kulturelle Austausch gelingt.

 Rüdiger Eichholtz (r.), Kulturbeauftragter der Stadt, und Dirk Schauenberg (l.) vom Kensho-Gesundheitszentrum stellten das Programm vor.

Rüdiger Eichholtz (r.), Kulturbeauftragter der Stadt, und Dirk Schauenberg (l.) vom Kensho-Gesundheitszentrum stellten das Programm vor.

Foto: Maria Litges

Bereits zum fünften Mal finden am 22. und 23. Juni die Haldenkonzerte auf der Halde Norddeutschland statt. Am ersten Tag trifft dabei Musik auf Meditation. Die Haldenkonzerte sind aber nur das goldene Finale nach einer ganzen Woche voller Konzerte, die regionale und indische Künstler geben werden. Unter der Woche finden in Neukirchen-Vluyn (18. Juni), Moers (19. Juni), Rheinberg (20. Juni) und Kamp-Lintfort (21. Juni) Pausenkonzerte des indischen Künstlers „Nawab Khan“ und der Band „The Mantra“ in den Schulen der jeweiligen Städte statt. Danach können die Schülerinnen und Schüler an Workshops teilnehmen, die die Musiklehrer anbieten werden. Dort dreht sich alles um die Themen Gesundheit, Meditation und Körperwahrnehmung.

„Die Gesundheitsaspekte vieler Schüler werden noch immer wenig beachtet, obwohl sie immer gestresster sind. Wir möchten mithilfe der indischen Musik und Meditation Raum für dieses Thema schaffen“, sagt Rüdiger Eichholtz, Vorsitzender des Vereins Kulturprojekte Niederrhein. „Wir haben schon öfter Pausenkonzerte veranstaltet und ich merke jedes Mal, wie sich die Schüler entspannen und die kurze Flucht aus dem Alltag genießen“, sagte er bei der Vorstellung des Programms.

Begeisterte Schüler können dann auch noch abends ab 18 Uhr auf die Konzerte in ihrer Stadt gehen. Dort spielen die indischen Künstler gemeinsam mit verschiedenen Musikern der Region. Dabei ist nichts vorgegeben; es soll ein improvisiertes Aufeinandertreffen der unterschiedlichen Musikwelten sein. Alles ist spontan und offen und die Musik versteht sich als Sprache, die Kulturen zusammenzubringen.

Am 22. Juni werden dann noch einmal „Nawab Khan“ und „The Mantra Band“ mit regionalen Künstlern auf der Bühne musikalisch verschmelzen. Im Anschluss findet ab 20.30 Uhr eine Abendmeditation unter Anleitung von Dirk Schauenberg, Leiter des Kensho-Gesundheitszentrums an der Weserstraße, statt. Währenddessen werden „Nawab Khan“ und „The Mantra Band“ das Ganze musikalisch begleiten. Die Meditation ist dabei auch nicht mit den Musikern abgesprochen und wird einfach mit dem „Flow“ gehen.

Angefangen hat das Projekt 2019 bei der ersten Meditation während der Haldenkonzerte. Danach kombinierten Eichholtz und Schauenberg Musik und Meditation immer wieder während der Konzerte. Bereits im vergangenen Jahr haben sich „Nawab Khan“ und „The Mantra Band“ daran beteiligt.

In diesem Jahr sollen sie die ganze Woche begleiten. „Früher war Meditation oft etwas verpönt, heute ist es immer beliebter. Wir möchten den Bürgern Meditation mit authentischen Leuten und der passenden Musik noch näher bringen“, sagte Schauenberg. Dafür sind die drei Musiker mit ihren Instrumenten, einer Flute – das ist eine Bambusflöte – einer Tabla, kleinen Trommeln und Santoor – das ist eine liegende Hafe –, genau die richtigen. Sie touren aktuell durch ganz Europa und nehmen ihre Gäste mit auf eine spirituelle Reise.

Die Haldenkonzerte und die Abendmeditation sind kostenlos, allerdings ist für die Meditation eine Anmeldung unter www.eventbrite.de nötig. Die Konzerte unter der Woche sind am 18. Juni am Museum Neukirchen-Vluyn, Pastoratstraße 1, am 19. Juni auf dem Awo-IZ-Grundstück, Talstraße 12 in Moers Repelen, am 20. Juni im Stadtpark Rheinberg und am 21. Juni auf dem Schirrhof, Friedrich-Heinrich-Allee 79, in Kamp-Lintfort.

(mali)