1. NRW
  2. Städte
  3. Neukirchen-Vluyn

Neues Katastrophenschutzfahrzeug für Feuerwehr in Neukirchen-Vluyn

Feuerwehr in Neukirchen-Vluyn : Neues Katastrophenschutzfahrzeug

Landrat Ingo Brohl übergab den Neuzugang im Fuhrpark an die Neukirchen- Vluyner Feuerwehr. Das Fahrzeug kann künftig bei großen Lagen eingesetzt werden.

Ein neues Katastrophenschutz-Fahrzeug hat die Feuerwehr Neukirchen-Vluyn erhalten. Landrat Ingo Brohl übergab die Schlüssel an Bürgermeister Ralf Köpke. Das Fahrzeug wird am Standort des Löschzugs Neukirchen stationiert sein und für Einsätze im Rahmen der Landeskonzepte einsatzbereit vorgehalten. Die Ausstattung des Fahrzeugs ist für Brandeinsätze gedacht, es kann aber ebenfalls bei großen Lagen wie Überschwemmungen nach Starkregen oder Stürmen eingesetzt werden.

Das Fahrgestell des „Löschgruppenfahrzeugs Katastrophenschutz“ ist von MAN, die Firma Magirus hat den Aufbau hergestellt. Das Fahrzeug verfügt über einen permanenten Allradantrieb und ein automatisiertes Schaltgetriebe und kann durch bis zu 90 Zentimeter tiefe Gewässer fahren. Ausgestattet ist es unter anderem mit einer eingebauten Fahrzeugpumpe (Förderleistung: 2000 Liter pro Minute) und einem Faltbehälter für 5000 Liter.

So kann beispielsweise auch eine Löschwasserförderung über lange Wegstrecken sichergestellt werden. Dafür sind unter anderem eine Tragkraftspritze mit einer Förderleistung von mehr als 1500 Litern pro Minute und 600 Meter B-Schläuche, die auch schon teilweise während der Fahrt verlegt werden können, vorgesehen. Weiterhin gibt es einen Lichtmast und eine Umfeldbeleuchtung, einen Stromerzeuger, Atemschutzgeräte, Kettensägen, ein Stormerzeugeraggregat, ein digitales Fahrzeugfunkgerät und digitale Handfunkgeräte.

  • Katastrophenschutz im Kreis Viersen : Kreis-CDU will Bericht zum Katastrophenschutz
  • Im Herbst hätte das Löschgruppenfahrzeug verkauft
    Korschenbroicher helfen im Hochwassergebiet : Feuerwehr spendet Fahrzeug für Kollegen in Dernau
  • Der Althrein bei Salmorth während des
    Anfrage der CDU : Kreis Kleve soll Auskunft zu Katastrophenschutz geben

„Vor allem durch den Klimawandel kommt es immer häufiger zu Stürmen, Starkregen oder Hochwasser. Durch dieses weitere, neue Katastrophenschutzfahrzeug ist der Kreis Wesel gut aufgestellt, falls es zu einem Einsatz kommen sollte“, sagte Ingo Brohl.

Bürgermeister Ralf Köpke fügte hinzu: „Der Neuzugang im Fuhrpark ist ein gutes Signal – in doppelter Hinsicht. Einmal für die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger, die im Fall des Falles schnelle Hilfe bekommen können. Aber auch für die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr ist es eine Wertschätzung, die mit guter Ausrüstung gute Arbeit leisten können.“

Die Landesregierung habe angekündigt, in dreistelliger Millionenhöhe für und in die Zukunft des Brand- und Katastrophenschutzes in NRW zu investieren, teilte der Kreis Wesel mit. Dazu habe das Land unter anderem insgesamt 109 Löschfahrzeuge – sogenannte LF 20 Kat-S – gekauft, die in den nächsten Jahren ausgeliefert werden. Sie dienen vorrangig für den Einsatz bei den Landeskonzepten und können zugleich im Brandschutz der Städte eingesetzt werden.