Neue Wählerinitiative Rheurdt will bei Kommunalwahl antreten

Politik in Rheurdt : Wählerinitiative Rheurdt will bei Kommunalwahl antreten

(sabi) „Bürgertreffen zur Vorbereitung der Gründungsversammlung Wähler Initiative Rheurdt“ liest sich anfänglich noch etwas sperrig. Doch knapp 30 Personen hatten bei dieser Versammlung in der Schaephuysener Gaststätte Zur Linde etwas zu sagen.

Unzufriedenheit mit der Rheurdter Politik und den etablierten Parteien äußerten sie, monierten mangelnde Transparenz wie fehlende Bürgerinformationen zu kommunalen Projekten. „Wir fühlen uns als Wähler einfach nicht mitgenommen“, so ihr Fazit, das sie an verschiedenen Entwicklungen und Ereignissen der Vergangenheit festmachen. Dazu zählt unter anderem das Ringen um den Erhalt des Burgerparks wie auch die Diskussion um den Rheurdter Marktplatz. Die Bürgerinitiative engagierte sich mit einer Unterschriftensammlung in Sachen Burgerpark erfolgreich. Das seien eben alles nur Beispiele, die für eine Politik sprechen, die an der Bürgerschaft vorbeigehe, hieß es aus der Runde.

Alf Bockheim hatte zum Bürgertreffen eingeladen, sich Unterstützung von Ralf Janssen aus Kerken geholt, wo eine Wählergemeinschaft längst in der kommunalen Politik mitmischt. Ähnlich hohen Zuspruch haben Wählergemeinschaften in Kalkar wie auch in Straelen. Bürgerinitiativen, die ihre politischen Rechte als Wählergemeinschaften wahrnehmen, können und wollen mehr. „Wir sind keine Eintagsfliegen“, war aus dem Kreis zu hören.

Wo es in der Gemeinde Rheurdt klemmt, wo Handlungsbedarf besteht, kam ebenso zur Sprache verbunden mit der Botschaft „Kein ,Weiter so’“. Mitsprache und Mitwirkung an der politischen Gestaltung wurden gewünscht. Nach rund zweistündigem Austausch waren sich die Bürgerinnen und Bürger einig, im nächsten Schritt aus einer Bürgerinitiative in Rheurdt eine Wählergemeinschaft zu machen, die bereits bei den Kommunalwahlen antreten will. Sie soll den Namen „W.I.R.“ tragen und versteht sich als Kürzel für „Wähler Initiative Rheurdt“, die sich auf alle umliegenden Ortsteile der Gemeinde Rheurdt bezieht. Runde 36 Euro, drei pro Monat, soll der Jahresbeitrag kosten.

Der Termin für die Gründungsversammlung ist am Montag, 25. November, 19 Uhr, begleitet vom notwendigen juristischen Rahmen.

Mehr von RP ONLINE