Neukirchen-Vluyn: Neubesetzung der Leitung des Tiefbauamts ist umstritten

Neukirchen-Vluyn : Neubesetzung der Leitung des Tiefbauamts ist umstritten

Uta Schopmann wechselt vom Rechnungsprüfungsamt auf die vakante Stelle. Die SPD kritisiert den Vorgang.

Die Stelle des Amtsleiters im Bereich Tiefbau ist in Neukirchen-Vluyn seit längerer Zeit unbesetzt. Nun jedoch hat eine interne Bewerbung Erfolg gehabt. Der Rat hat entschieden, dass Uta Schopmann, derzeit als Prüferin im Rechnungsprüfungsamt tätig, die Leitung des Tiefbauamtes übernehmen soll.

Diese Entscheidung ist in der Politik allerdings umstritten. Eine Mehrheit der Fraktionen von CDU, Bündnis 90/Grüne und FDP/Piraten hat die Personalie durchgesetzt. Die Fraktionsmitglieder von SPD und NV AUF geht's lehnten Schopmann Berufung ab.

"Unsere Haltung hat nichts mit der Person von Frau Schopmann zu tun, deren Arbeit wir sehr schätzen", sagt SPD-Fraktionsvorsitzender Jochen Gottke. Doch diese Personalrochade bedeute einen großen Eingriff in die Verwaltungsstruktur und den Stellenplan. "Die jetzige Lösung finden wir organisatorisch umständlich."

Die Sozialdemokraten hatten dafür plädiert, die Stelle mit einem höheren Gehalt neu auszuschreiben. Skeptisch sind sie auch, weil Uta Schopmann bislang keine Führungs- und Facherfahrung aufweise. Und Jochen Gottke, der für die SPD als Bürgermeisterkandidat antritt, hat noch einen weiteren Grund, den Vorgang zu kritisieren. "Ich finde es nicht gut, dass der Bürgermeister kurz vor der Wahl noch solche weitreichenden Entscheidungen in die Wege leitet."

Heiko Haaz, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU, kann diese Einwände nicht nachvollziehen. "Diese Stelle war schon mehrmals ausgeschrieben, Frau Schopmann hatte nun Interesse gezeigt." Rückhalt für diese Bewerbung gab es sowohl von Günter Fischer, dem Leiter des Rechnungsprüfungsamts, dem Personalrat und auch Bürgermeister Harald Lenßen (CDU) selbst.

"Warum soll die Politik unbedingt nein zu einer Lösung sagen, die von allen Beteiligten in der Verwaltung favorisiert wird?", fragt Haaz in Richtung der SPD. "Wir finden es gut, wenn Mitarbeiter ihr Entwicklungspotenzial auf diese Weise verwirklichen können." Uta Schopmann sei als ausgesprochen fähige Mitarbeiterin bekannt.

Die Besetzung der Leiterstelle im Tiefbauamt war jahrelang ein Problem für die Verwaltung gewesen. Joseph Beier, der im Dezember 2014 die Funktion übernommen hatte, verließ die Stadt schon nach der Probezeit. Danach gab es weitere Ausschreibungen, die ergebnislos verliefen.

www.neukirchen-vluyn.de

(s-g)
Mehr von RP ONLINE