Musik in Neukirchen-Vluyn: Solo-Percussion vor Friseursalon.

Musik in Neukirchen-Vluyn : Solo-Percussion vor Friseursalon

Ein historischer Friseur-Salon war die Kulisse für Jazz-Musik Vincent Glanzmann.

„Spannende Musik an besonderen Orten“: Das Vluyner Museum war Bühne für die Solo Percussion-Performance des Schweizer Vincent Glanzmann. Kulturbeauftragter Rüdiger Eichholtz lud vor die Ausstellungseinheit des ehemaligen Damen- und Salonsalons Kühn ein. Vincent Glanzman ist während seiner zweieinhalbwöchigen Tour seit einigen Tagen am Niederrhein.

Mit seinem elektro-akustischen Solo-Perkussions-Programm machte er bereits einen Workshop an der örtlichen Gesamtschule mit rund 200 Jugendlichen. In der Schweiz gilt Vincent Glanzmann (35) als der talentierteste junge Musiker der Jazzszene. Er ist Komponist und Performer der progressiven Schweizer Improvisations-, Pop- und Jazzszene. Das Moers Festival mit zu bespielen, gehört daher zu seinen vorrangigen Zielen.

In Tokio geboren, schloss er vor sieben Jahren an der Hochschule für Musik Luzern den Master of Arts in Music, Performance Jazz ab. Seither tourt er durch Europa. Seine Konzentration zu Konzertbeginn war spürbar, als er akribisch die Gegenstände, die in seiner Performance eine klingende Rolle spielen sollten, an Ort und Stelle legte. Dazu gehörten verschiedene Sägeblätter, die er später über die Trommel zog. Das Mikrofon hielt er dicht über das Schlagzeugbecken und machte die Welt zwischen den Töne hörbar. Das Mikrofon arbeitete beinahe wie eine Lupe für Tonsequenzen, die das Ohr nicht mehr wahrnimmt. Er beklopfte mit den Drumsticks ein kleines Holzstück und erzeugte eine schnelle Abfolge unterschiedlicher Töne und Tonlagen. Glanzmann spielte eigene Kompositionen, improvisierte, experimentierte. „Den Titel habe ich wie ein Bild verschlüsselt, das nur ich kenne“, erzählt Glanzmann. Seine Musik erfrischte überraschend, wirkte beinahe mental.

Mehr von RP ONLINE