Löscheinheit Schaephuysen ehrt verdiente Kameraden

Kameradschaftsabend : Löscheinheit Schaephuysen ehrt verdiente Kameraden

Er zählt zum Urgestein der Löscheinheit Schaephuysen: Seit 60 Jahren ist Hans Heymann Mitglied. Beim Kameradschaftsabend der Löscheinheit wurde dem 82-Jährigen eine besondere Auszeichnung zuteil – die Sonder-Ehrung des Verbands der Feuerwehren (VdF).

Hans Heymann trat am 11. Januar 1959 in die Freiwillige Feuerwehr Schaephuysen ein. Die ersten Jahre seines Feuerwehrlebens waren vor allem durch Flächenbrände auf den Schaephuysener Höhen und den Wäldern der Gemeinde bestimmt. Das erforderte besondere Vorsicht, da sich in geringer Tiefe unter der Bodenkrume zahlreiche Munition aus dem Zweiten Weltkrieg befand. Neben den Einsätzen gestaltete er die Ausbildung des zweiten Angriffszugs der Feuerwehrbereitschaft im sogenannten Luftschutzhilfsdienst, damals stationiert in Schaephuysen, mit. Durch seine Bürotätigkeit bei einer Firma in Neukirchen-Vluyn war Heymann dazu prädestiniert, auch bei der Feuerwehr administrative Aufgaben zu übernehmen. So wurde er „zur treuen, helfenden Hand“ des damaligen Wehrleiters Gerhard Linßen. Für die Durchführung des 75-jährigen Jubiläums des Löschzug Schaephuysen (1980) wurde 1979 der noch heute bestehende Fest-Ausschuss gegründet – erster Vorsitzender damals: Hans Heymann.

Das Ende seiner aktiven Feuerwehrzeit kam 1997 mit Erreichen des 60. Lebensjahres. Doch auch in der Ehrenabteilung übernimmt Heymann Aufgaben: Er schreibt Einladungen und koordiniert alle Termine. Dem Fest-Ausschuss steht er als Ehrenmitglied nach wie vor bei. In Anerkennung seines Einsatzes innerhalb der Gemeinde erhielt er 2008 das Bundesverdienstkreuz.

Neben Hans Heymann wurden beim Kameradschaftsabend Rainer Schmitz und Ludger Elbers für 40 Jahre Engagement in der Feuerwehr geehrt. Schmitz zählt seit 2011 zum Fernmeldebetriebspersonal des ELW 2, eines großen Einsatzleitwagens für Großschadenslagen im Kreis Kleve. Er engagiert sich im Festausschuss und ist Kassierer des Fördervereins.

Gemeindebrandinspektor Ludger Elbers war von 1997 bis 2017 stellvertretender Wehrleiter. Seither zeichnet er als Gemeindejugendwart verantwortlich für die Geschicke beider Jugendfeuerwehren und der Kinderfeuerwehr. Als Führungskraft ist er Mitglied des Einsatzstabs des Kreises Kleve, der bei außergewöhnlichen Schadensereignissen gebildet wird.