1. NRW
  2. Städte
  3. Neukirchen-Vluyn

Die Rheurdterin Antje Schomaker stürmt derzeit die Musik-Charts : „Liebe auf Distanz“ bringt den Erfolg ganz nah

Die Rheurdterin Antje Schomaker stürmt derzeit die Musik-Charts : „Liebe auf Distanz“ bringt den Erfolg ganz nah

Antje Schomaker aus Rheurdt singt im aktuellen Hit der Band Revolverheld.

„Liebe auf Distanz“, als Lied ist das gerade der Hit. Die Hochs und Tiefs einer Fernbeziehung besingt Johannes Strate, Frontmann der Band „Revolverheld“. Vier Jahre lang trennten ihn über 400 Kilometer von seiner Freundin. Mit Antje Schomaker hat sich die Band für die Studioaufnahmen eine Sängerin an Bord geholt, die ihre Wurzeln in Rheurdt hat.

Musik hat die 26-Jährige von Kindesbeinen an gemacht, wie ihre drei Geschwister. Sie spielt Klavier und Fagott. Die Gitarre kommt später hinzu. „Die habe ich mir selber beigebracht“, erzählt Antje. An der Krefelder Waldorfschule hat sie mit Musiklehrer Thomas Fischer einen Förderer. Als 16-Jährige singt sie mit Gitarrenbegleitung für ihre Schwester ein eigens geschriebenes Geburtstagslied.

Vieles scheint vom Zufall bestimmt zu werden. Beim Kresch-Theater singt Schomaker a capella in einem Stück und wird so einem Hamburger Musikproduzenten empfohlen. Der bestärkt sie, nach dem Abitur für die Musik nach Hamburg zu ziehen. Diese Entscheidung empfindet sie im Rückblick wie einen Sechser im Lotto. Während des Studiums der systematischen Musikwissenschaften macht sie vier Jobs gleichzeitig, arbeitet in einem Musikverlag. Revolverheld, Johannes Oerding oder Bosse gehören bald zu ihrem Kreis, mit dem sie auch musikalisch zusammenarbeitet. Bei Open-Air-Touren tritt sie mit ihrer Band vor Amy Macdonald, Oerding oder Bosse auf.

Deutsch ist ihre Sprache. Songs schreibt sie selber, berührt mit ihrer Band und ihrem Album „Von Helden und Halunken“ das Publikum mit ihrer fröhlichen Melancholie. Ernsthaftigkeit und Ehrlichkeit sind ihr wichtig. Herzlichkeit, Schulterklopf-Romantik und aufmunternde Worte wie „das wird schon wieder“ mag sie besonders an den Hanseaten. „Das Leben besteht eben nicht nur aus Leichtigkeit. Mir ist in meinen Texten wichtig, dass ich mir nichts ausdenke und dabei zur Kunstfigur werde oder fremdbestimmt bin. Ich singe in kleinen Worten das, was ich erlebt habe und was menschlich und musikalisch zu mir gehört.“

Die Hansestadt gibt ihr das richtige Pflaster „und ist nicht das hektische Berlin. In Hamburg kann ich leben und atmen“, so Antje. Gemanagt wird sie von ihren Freunden, dem Produzententeam Kilian Reischl und Robin Karow. „Sie lassen mich sein, wie ich bin“, so Antje. 2018 ist ein gutes Jahr. Dass sie trotz eines gefüllten Tourkalenders nicht außer Atmen kommt, spricht für die junge Frau aus Rheurdt.

Der Erfolg von „Liebe auf Distanz“ kommt langsam bei ihr an. „Ich bin kein krasser Durchstarter. Das braucht Zeit“, sagt Antje. 2019 kommt das neue Album raus. Ihren Fanshop bestückt sie mit selbst gefertigten Armbändern. Die T-Shirts und Mützen sind „biotrade“. Der Turnbeutel wird in einer Kieler Manufaktur gefertigt. Lauter schöne Sachen und eben ganz Antje. „Wichtig sind mir Nachhaltigkeit und Ehrlichkeit, mit der die Sachen gefertigt sind“, so die Rheurdterin von der Waterkant.