Unter anderem in Rheurdt und Grefrath Fördermittel für zahlreiche Projekte in Leader-Region genehmigt

Rheurdt/Niederrhein · Durch die Förderung kann etwa die Burg Uda in Grefrath-Oedt umgestaltet und in Schaephuysen ein Materialanhänger für die DLRG angeschafft werden. Die finanzielle Unterstützung erfolgt jährlich. Von welchen Summen dabei die Rede ist.

Vertreterinnen und Vertreter der beteiligten Kommunen Rheurdt, Issum, Wachtendonk, Kempen, Kerken und Grefrath haben sich zur „Leader“-Region zusammengeschlossen.

Vertreterinnen und Vertreter der beteiligten Kommunen Rheurdt, Issum, Wachtendonk, Kempen, Kerken und Grefrath haben sich zur „Leader“-Region zusammengeschlossen.

Foto: Lemini

Es gibt gute Nachrichten für die Antragsteller bei der Leader-Region Mittlerer Niederrhein: Denn das Projektauswahlgremium hat vier Leader-Projekte und sechzehn Kleinprojekte beschlossen. „Wir freuen uns, so viele Projektideen aus der Region mit den Fördermitteln unterstützen zu können. Es werden einige Vereine und Initiativen sowohl von der Kleinprojektförderung als auch von der Leader-Förderung, profitieren“, sagt Paul Hoene, Erster Vorsitzender der Leader-Region und Bürgermeister der Gemeinde Wachtendonk, die neben Rheurdt, Issum, Kempen, Kerken und Grefrath mit zur Leader-Region gehört.

Innerhalb der Leader-Förderung gab es sehr unterschiedliche Anträge. Als förderwürdig erachtete das Gremium das Projekt „Jugendkoordinatorin für die Leader-Region“. Mit diesem Projekt sollen Jugendliche die Möglichkeit bekommen, Trendsportarten kostenfrei kennenzulernen und selbst Sportwochen zu gestalten. Antragsteller ist der Kreissportbund Kleve. Ein weiteres Projekt ist ein Verweilplatz in Kempen, am Platz Ziegelheide, für Radfahrer und Wanderer. Es sollen Spielgeräte für Kinder, eine Unterstellmöglichkeit bei schlechtem Wetter, Sitzplätze, sowie eine Ladestation für E-Bikes gefördert werden. Der Platz liegt zentral zwischen den Kommunen Wachtendonk, Grefrath und Kempen.

Außerdem sprach sich das Gremium für die Förderung eines multifunktionalen Sportfeldes, für eine Grefrather Grundschule aus. Auf diesem Feld können die Kinder Fußball, Volleyball, Hockey oder Basketball spielen. Diese Anlage kann auch außerhalb der Schulöffnungszeiten genutzt werden, sodass das Freizeitangebot für die Kinder in Grefrath-Oedt erweitert wird.

Das größte Projekt beinhaltet eine Umfeldgestaltung an der Burg Uda, ebenfalls in Grefrath-Oedt. Der Bereich soll für Radfahrer, Paddler, Camper und Anwohner attraktiver gestaltet werden. Touristen sollen dort Informationen über die Region und attraktive Ausflugsziele erhalten. Ergänzt wird das Angebot durch öffentliche Sanitäranlagen und eine ansprechende Bepflanzung. Die Gesamtprojektkosten liegen bei über 100.000 Euro.

Zusätzlich werden viele kleinere Heimatprojekte unterstützt, unter anderem moderne Sportboxen in den Gemeinden Rheurdt und Wachtendonk, Ausstattung für die mobile Cafeteria von zwei Landfrauen-Gruppen, ein mobiler Bühnenwagen, Equipment für Freilichtkino, ein Materialanhänger für die DLRG Schaephuysen und vieles mehr.

Die Leader-Region hatte im Mai einen Projektaufruf gestartet, da sie zusätzliche Fördergelder für die Umsetzung dieser kleineren Projekte erhalten hat. „Viele Leute haben sich nach dem Aufruf gemeldet und Projektideen eingereicht. Wir sind begeistert, wie gut dieses zusätzliche Förderprogramm angenommen worden ist, und haben mit so viel Resonanz überhaupt nicht gerechnet“, sagt Katharina Genc, Regionalmanagerin bei der Leader-Region Mittlerer Niederrhein.

Die Kleinprojektförderung gibt es einmal jährlich. Es werden Projekte ab 2500 Euro bis maximal 20.000 Euro gefördert. Bei der Leader-Förderung liegt die maximale Fördersumme bei 250.000 Euro. Fragen zu den Förderprogrammen beantwortet das Leader-Regionalmanagement unter 02836 3149727 oder unter info@lemini.de.

(lst)