1. NRW
  2. Städte
  3. Neukirchen-Vluyn

Neukirchen-Vluyn: Karate-Tiger contra Kleeblatt im TV

Neukirchen-Vluyn : Karate-Tiger contra Kleeblatt im TV

Vier Jungen aus Neukirchen-Vluyn, Moers und Rheurdt treten heute im "Super Toy Club" bei Super RTL an.

Wenn es um Karate geht, macht Niklas, Yuki, Muris und Bennet keiner etwas vor: Im Sommer stand aber noch etwas auf ihrem Trainingsplan. Spiele spielen und damit für ihren großen Fernsehauftritt üben. Denn heute sind die vier Jungs bei Super RTL - beim "Super Toy Club" - zu sehen. Die beliebte Kinder-Show ist nun mit neuen Folgen zurück im TV, und die vier Jungen vom Fitnessland Kensho in Neukirchen-Vluyn sind dabei. Als Karate-Tiger treten sie gegen das Mädchen-Team "Kleeblatt" an und spielen um den Hauptpreis: Die Gewinner werden direkt in einen Spielzeugladen gebeamt: Dort dürfen sie all das in einen Einkaufswagen packen, was sie möchten.

Kevin Grafen, Manager des Fitessland Kensho, kennt die Sendung noch von früher: "Als Kind wollte ich selbst immer gerne mitmachen", erzählt er und lacht. Der 29-Jährige war es auch, der die Jungs angemeldet hat. Zum Casting in Köln reiste auch eine Mädchen-Gruppe des Fitnesslands Kensho an. Sie stellten sich vor, gaben Interviews und stellten ihr Können bei einem Probespiel unter Beweis. Mehr als 60 Teams wurden gecastet - Niklas, Yuki, Muris und Bennet gehörten zu den 30, die mitmachen durften. "Bei den Mädchen hat es leider nicht geklappt", sagt Grafen. "Ich war schon Wochen vor dem Casting richtig aufgeregt", erzählt der neunjährige Niklas. Er und die anderen drei kannten den Super Toy Club noch nicht, schließlich wurden die Folgen von 1999 bis 2005 ausgestrahlt. Zusammen mit ihrem Trainer Kevin Grafen sahen sie sich so erst einmal die alten Folgen an: "Total cool" lautete das einstimmige Urteil der Jungs, die sich von da an Karate-Tiger nannten. "Mir hat gefallen, dass die Spiele so groß waren", sagt Muris. Denn beim Super Toy Club werden Gesellschaftsspiele in XXL nachgebaut. Kevin Grafen hat versucht, diese im Karatestudio zu rekonstruieren, er nutzte Bälle und und Stäbe, baute Geschicklichkeitsübungen unter Zeitdruck ein. "Wir wussten aber nicht, welche Spiele beim Drehtag dran kommen", sagt er. "Nur Kristallika haben wir vermutet", fügt Bennet hinzu - jenes Spiel, das im Finale alles entscheidet und das Geschick, aber auch Glück erfordert.

Derart gut vorbereitet fuhren die Karate-Tiger Anfang September zur Aufzeichnung. Zuerst kamen sie in die Maske, bekamen die Haare gestylt, wurden mit Mikrofonen verkabelt. Dann ging das Duell gegen die Kleeblatt Mädels los. "In dem Moment hat man gar nicht mehr auf die Kamera geachtet, sondern nur noch auf die Spiele", sagt der zehnjährige Yuki. Von vielen Mitschülern haben die Vier schon gehört, dass sie auch gerne mal mitmachen möchten. Die Sendung werden sie sich auf jeden Fall ansehen. Aufgeregt sind sie kaum, auch wenn noch Zweifel der Art "Hoffentlich sieht man nicht, dass ich in die falsche Richtung geguckt habe" bestehen. "Die schneiden das noch", beruhigt Kevin Grafen. "Ich bin super stolz auf die Jungs, selbst wenn es spannend wurde, sind sie immer cool geblieben", sagt er, und fügt hinzu: "Damit hat sich auch für mich ein Kindheitstraum erfüllt."

Ob die vier Jungs es geschafft haben und sich in den Spielzeugladen "beamen" durften, ist heute um 19.45 Uhr auf Super RTL zu sehen.

(ubg)