1. NRW
  2. Städte
  3. Neukirchen-Vluyn

Jecken ziehen mit Bollerwägen durchs Dorf

Umzug in Rheurdt : Jecken ziehen mit Bollerwagen durchs Dorf

Familiär und heimatverbunden: Das ist der Rheurdter Nelkensamstagszug. 19 Wagen waren diesmal mit dabei – einer mehr als im vergangenen Jahr.

Die Gruppe der Schaephuysener Freunde ist seit 20 Jahren beim Karnevalsumzug in Rheurdt mit eigenem Wagen dabei. „Wir sind die einzige Gruppe, die noch nicht ausgezeichnet wurde“, erzählten Patrick Finger und Claudia Biesen am Samstag schmunzelnd. „Wir wollen auch gar nicht ausgezeichnet werden. Wir sind aus Spaß dabei und wollen mitziehen.“

Auch in diesem Jahr kamen die Schaephuysener Freunde nicht in die engere Wahl, hatten aber ihren Spaß. 17 Erwachsene und fünf Kinder hatten sich rot und weiß gestreift kostümiert, um das Motto des Kinderbuchs „Wo ist Walter?“ aufzunehmen, der in rot und weiß gestreiftem Hemd auf Bildern zu suchen ist, die viel Rot und Weiß enthalten. Entsprechend zum Motto warfen sie Becher, die rot und weiß gestreift waren. „Wir haben sie von Artz Reisen in Kamp-Lintfort gesponsert bekommen, meinem Arbeitgeber“, erzählte Claudia Biesen. „Unser anderer Sponsor ist der Edeka-Markt Hoyer in Schaephuysen.“

Wie der Freundeskreis aus Schaephuysen sind auch die anderen Gruppen in Rheurdt vor allem aus Spaß dabei. Diesmal waren es 19 – eine Gruppe mehr als beim letzten närrischen Umzug am Nelkensamstag. Sie alle machen sich im Vorfeld Gedanken, unter welches Motto sie sich und ihre Wagen stellen wollen. Diese Wagen sind Bollerwagen oder kleine Anhänger. „Wagen dürfen nicht von einem Traktor oder einem anderen Fahrzeug gezogen werden“, erläuterte Barbara Mölders-Lukes. „So werden sie nicht jedes Jahr größer und teurer.“Mölders-Lukes ist Kassiererin der Vereinsgemeinschaft Rheurdt, die den närrischen Lindwurm zu Nelkensamstag organisiert. Außerdem gehört sie der Jury an, die die schönsten Wagen kürt. Für diese Jury zählen nicht nur Idee und Ausführung, sondern auch die Gruppe. Sie bewertet es zum Beispiel positiv, wenn Kinder eingebunden sind.

Das hatte auch der Rheurdter Kegelclub „Voll?Gut“ gemacht, der in der Gaststätte Winters-Gilbers in Schaephuysen die Kugel schiebt. Nachdem die Kegler 2019 mit einem Piratenschiff den ersten Platz geholt hatte, gingen sie diesmal als „Clowns vom Kegelclub“ leer aus. Trotzdem zeigte sich Oberclown Dirk Ketelaers zufrieden, der als Bürgermeisterkandidat auch der Jury angehörte: „Es ist ein toller Zug. Die Rheurdter haben ihre Häuser geschmückt. Es sind viele Kinder dabei.“

Weil die Kinder im familiären Umzug eine besondere Rolle spielen, verleiht die Jury einen Nachwuchspreis. Den überreichte sie am Samstag einer Gruppe um Sina Brücks. Diese Gruppe hatte ihren Wagen unter das Motto gestellt: „In Rheurdt leben ist so schön wie Disneyland.“ Den ersten Preis verlieh die Jury an den Freundeskreis um Heike Schäfer. Das Motto dieser Gruppe lautete: „Rheurdt, Vorgarten von Kamp-Lintfort, LAGA 2020“.

Den zweiten Preis sprach die Jury dem Freundeskreis um Dirk Joltz zu. Diese Gruppe thematisierte das „Big Food“, das „unser biologischer Fußabdruck“ sei. Mit dem dritten Preis zeichnet die Jury den Freundeskreis um Holger Schmitz aus. Diese Gruppe nahm die Diskussion um den Burgerpark auf: „Autoscooter – wo kommt die Kirmes hin?“