In Neukirchen-Vluyn startet "Weihnachten im Schuhkarton."

Wer packt mit an und ein – in Neukirchen-Vluyn? : Weihnachten im Schuhkarton gestartet

Erstmals dürfen Gummibärchen eingepackt werden. Im vergangenen Jahr kamen mehr als 300 Pakete zusammen.

Bei Renate Krausz und ihren Mitstreiterinnen hat die Weihnachtszeit bereits begonnen. „Wir sammeln wieder für die Geschenkaktion ‚Weihnachten im Schuhkarton‘ die Päckchen. Wir sind zum 13. Mal Sammelstation“, erzählt sie. An der Kernidee, bedürftigen Kindern in armen Ländern zur Weihnachtszeit eine kleine Freude machen, ihnen Hoffnung geben, hat sich zu gut wie nichts geändert. Das christliche Werk ‚Geschenke der Hoffnung‘ ist Initiator.

Von Deutschland aus kommen Pakete in östlichen Ländern wie Moldau, Bulgarien, Mongolei oder Rumänien an. Nicht geschickt werden dürfen Kriegsspielzeug, Lebensmittel wie Mehl oder Zucker. Bei den Süßigkeiten sind Butterkekse, Lutscher, Vollmilchschokolade ohne Nüsse (Allergie) und Traubenzucker erlaubt. Erstmals dabei: Gummibärchen. „Vor allem getragene Sachen sind aufgrund der Einfuhrbestimmungen der Empfängerländer nicht erlaubt, wie auch sehr duftende Seifen oder zerbrechliche Dinge“, sagt Renate Krausz. Empfohlen werden warme Bekleidungsstücke, Schulsachen, Buntstifte, Malkasten, Lineal, Artikel wie Zahnpasta und Zahnbürste, eingeschweißtes Duschgel und Haarschmuck.

„Eben alles, was in einen Schuhkarton passt. Wir erleben immer wieder, mit wieviel Liebe diese Sachen gepackt wurden. Wo noch Platz ist, packen wir dazu“, so Renate Krausz. „Mädchen in der Altersgruppe fünf bis neun gehören zu der bevorzugten Gruppe. Weniger Kartons bekommen wir für Jungen bis 14 Jahre.“ Für diese Jungen gebe es genügend Sachen wie Sportklamotten, ein Fußball, Strümpfe und Schulsachen. An der Aktion beteiligt haben sich bisher Kindergärten, Schulklassen, Betriebe und Bankinstitute. Die Quote ist annähernd gleich geblieben. Lediglich, als in Neukirchen-Vluyn und Umgebung sich die Hilfe auf Geflüchtete konzentrierte, habe es Schwankungen gegeben.

  • Awo-Aktion : Weihnachten im Schuhkarton
  • Kleve : Weihnachten im Schuhkarton
  • Hilden : Weihnachten im Schuhkarton sucht Mitpacker

„Wir nehmen auch Wollspenden an, die zu Schals, Strümpfen, Handschuhen, Pullovern oder Bären verstrickt werden. Die Wolle kann bei uns abgegeben werden. Wir haben Strickerinnen, die sehr kreativ sind“, so die Neukirchenerin. Zu den besonderen Highlights beim Auspacken gehört für die Beschenkten ein persönlicher Weihnachtsgruß oder ein Bild. Dass Renate Krausz mit anderen Ehrenamtlichen sich beteiligt, hat einen einfachen Grund. Als sie vor Jahren in der Friedenskirche Kamp-Lintfort einen Filmbeitrag saht, fiel sofort die Entscheidung, mitzuhelfen. „Jedes Mal ist es spannend. Ich finde es so faszinierend, wenn wir nach der Aktion in einem Film die Verteilung der Kartons erleben und dabei in glückliche Kindergesichter sehen. Dieses Gefühl, sie sind nicht vergessen worden, ist überwältigend. Ich glaube, dass diese Aktion ein Signal der Hoffnung in die Welt hinausträgt“, so Renate Krausz.

Rund 1000 Päckchen kamen 2017 in der Region zusammen, rund 300 stammten aus Neukirchen-Vluyn. Insgesamt gingen über die Kirchen in Deutschland rund 362 000 Kartons auf den Weg. Alle Päckchen werden nach Altersgruppen, Mädchen und Jungen getrennt zentral in der Friedenskirche Kamp-Lintfort, Königstraße, gesammelt und von dort in Kartoneinheiten verpackt.