Großes Interesse am neuen Baugebiet Neukircher Feld

Neukircher Feld : Großes Interesse am neuen Baugebiet

Die RAG Montan Immobilien informierte über die geplante Bebauung des Neukircher Felds an der Niederrheinallee.

„Volle Hütte“, konstatierte Ralf Hüttemann von der RAG Montan Immobilien mit Blick auf die dichten Reihen im Neukirchener Sport- und Freizeitpark Klingerhuf. Dort fand die erste Info-Veranstaltung der RAG für das Neubaugebiet „Neukircher Feld“ statt. Eine reine Informationsveranstaltung, wie Hüttemann betonte, bei der die bisherigen Planungen lediglich vorstellt werden, da der Bebauungsplan Nr. 163, Wohnen Neukircher Feld, noch im Verfahren ist. „Mitte Mai werden wir zur Vermarktungsveranstaltung einladen. Sie haben jetzt die Möglichkeit, sich zu informieren, um dann für sich Entscheidungen zu treffen“, sagte Hüttemann.

Das rund 5,2 Hektar große Neukirchen Feld liegt an der Höhe Niederrheinallee, schräg gegenüber von der Neukirchener Polizeistation und grenzt an die Schreberanlage. Dass entsprechend großes Interesse von Häuslebauern besteht, erlebte in den letzten Jahren bereits die Vermarktung der vier Niederberg-Wohnquartiere. Das vierte und letzte Quartier ging vor anderthalb Jahren an den Markt, ist komplett verkauft und zu 80 Prozent bebaut. Das enorme Interesse an den Baugrundstücken liegt unter anderem darin gegründet, „dass Häuserbau verschiedenster Art möglich ist und der Traum vom eigenen Haus ohne Gestaltungsvorgaben und im eigenen Sinn umgesetzt kann“, so Hüttemann.

Nach der derzeitigen Planung sollen 52 Einheiten, Einfamilienhäuser und Doppelhaushälften, erbaut werden. Im Norden, Richtung Jahnstraße, sollen drei dreigeschossige Gebäude durch einen Projektentwickler entstehen. Mittig im Quartier liegt der Anger, eine öffentliche Grünfläche mit Quartiersplatzcharakter. Unterschieden werden die Grundstück in den Größen um 350 bis 550 Quadratmeter durch ihre Lage am Innen- oder Außenring. Der Preis pro Quadratmeter am Außenring liegt bei 340 Euro, der am Innenring bei 320 Euro. So kostet ein 337 Quadratmeter großes Grundstück im Innenring rund 108.000 Euro, wie Hüttemanns Kollegin Jutta Kopp erläuterte.

Zum Zeitplan: Anfang 2020 soll die Erschließung beginnen, im Frühjahr 2021 abgeschlossen sein. Die Vermarktung mit Reservierungsverfahren startet im Mai/Juni 2020. Der nötige Ratsbeschluss schafft Baurecht im Juni/Juli. Mitte 2021 startet das Bauvorhaben, so die Angaben zum Zeitplan. An die Außenfläche grenzt ein so genannter Karrenweg von 1,50 Meter Breite, der von den Hauseigentümern der Vietenstraße für den hinteren Grundstücksbereich genutzt wird. Er bleibt unangetastet. Die RAG verbreitert diesen Weg um 1,50 Meter, wie Hüttemann ergänzte. „So ist weiterhin die hintere Anfahrt zu den Grundstücken möglich und zugleich auch ein Rettungsweg gegeben.“ Damit entspricht die RAG dem Wunsch der Eigentümergemeinschaft Vietenstraße.

Für die Versorgung mit Wärme, Wasser, Strom, Energie, Photovoltaik, Hausanschluss und Glasfaser ist die Enni zuständig. Die Versorgung stellte Frank Langer für das Klimaschutz- und Innovationsquartier „Neukircher Feld“ vor. Das Komplettpaket aus einer Hand koste 18.000 Euro. Dabei bestehe die Möglichkeit, über Förderprogramme Landesmittel zu beantragen. Die Fernwärme wird als Abwärme vom Asdonkshof geliefert, so Frank Langer. Die Frage aus dem Publikum, ob die Versorgung mit Erdwärme möglich sei, verneinte er. „Mit der Fernwärme haben Sie eine lebenslanger Garantie auf die Heizungsanlage.“

Fragen aus dem Publikum konzentrieren sich auf den Zeitplan, die Energieversorgung und ob mit dem Erwerb des Grundstücks automatisch die Bebauung zu erfolgen habe. Dies verneinte Hüttemann.

Mehr von RP ONLINE