Golddorf Schaephuysen schraubt weiter an der Zukunft

Prämierung im Ort : Golddorf Schaephuysen schraubt weiter an der Zukunft

Das Bundesgold im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ macht die Schaephuysener, aber auch Rheurdt insgesamt stolz. Im Juli begeisterte das Dorf die Bundesjury. Mit etwas Abstand und nach den Sommerferien sagen Ralf Thier und Hans-Jakob Wormann von der Interessensgemeinschaft Schaephuysener Bürger und Vereine: „Das Erreichte macht uns stolz, ist aber auch ein Auftrag für die Zukunft.“

Zum Erfolg von Schopes hat nach einhelligem Feedback der Jurymitglieder die Vielzahl an zukunftsweisenden Projekten beigetragen. Immer wieder genannt wurden das Sonnenkino, die Mitfahrerbänke, das Heimspiel, Rodeln am Berg, die Bürgerinitiative Glasfaserbau, die Planung des Mehrgenerationenparks oder Initiativen wie die Anlage eines Bouleplatzes durch die Nachbarschaft Paschweg oder das Aufstellen des Selfie-Rahmens an der Kirche durch die Nachbarschaft Hauptstraße.

Ebenso wichtig war der Umgang mit der Tradition. So blieb der Martinsumzug in Schaephuysen erhalten, obwohl die Grundschule geschlossen wurde. Ähnliches gilt für die Kirmes, den Frauenkarneval, den Erhalt des Heimatmuseums durch Verlegung in das ehemalige Sparkassengebäude.

Der Erfolg verpflichtet für die Zukunft, so Thier und Wormann. Sie verweisen darauf, dass es nun eine ständige Busverbindung zum Bahnhof in Aldekerk gibt, die zu den wichtigen Zügen primär nach Krefeld, Köln und Düsseldorf getaktet ist. Dies gehöre zur Zukunft und erst recht zur Zukunft eines Bundesgolddorfes. Die Haltestellen der SB 70 in Schaephuysen sind: Rheurdter Straße, Friedhof (L140) und Saelhuysen. Die Fahrzeiten stehen im Flyer der Niag auf der Homepage der Gemeinde Rheurdt unter www.rheurdt.de.

Für die nähere Zukunft ist eine Schopes-App geplant, die Dienste anbietet wie Mitfahrgelegenheiten, Biete/Kaufe, Jung hilft Alt/Alt hilft Jung, Suche/Finde. Die Heimspielgruppe wird den Trafoturm am Ortseingang umgestalten und durch Nistkästen Vögeln artgerechte Brutmöglichkeiten geben. Der Verein für Gartenkultur und Heimatpflege plant, einen Natur- und Lehrpfad zur niederrheinischen Tier- und Pflanzenwelt anzulegen. Dabei soll der Weg auch gleich alters- und behindertengerecht ausgebaut werden.

Auch für die Großprojekte Beelenplatz, Mehrgenerationenpark und Umnutzung des Schulgebäudes wird es in den nächsten Monaten weitergehen. Zudem soll der Dorfkern grüner werden. Erste Entwürfe liegen vor.

(dne)
Mehr von RP ONLINE