Gemütlich einkehren beim Vluyner Postmeister

Vluyner Platz : Gemütlich einkehren beim Postmeister

Der Vluyner Platz präsentiert sich als Treffpunkt mit gern besuchten Geschäften und Lokalen. Beliebt ist zum Beispiel das „Postcafé“ von Dieter Rink, der voll des Lobes über die Entwicklung des Platzes ist.

Nach umfangreicher Umgestaltung entwickelt sich der Vluyner Platz zum „Hotspot“. Wesentlich tragen dazu die gastronomischen Angebote bei. Sich mal eben auf eine Tasse mit Freunden treffen, das ist in der Filiale der Deutschen Post auf dem Vluyner Platz angesagt. Draußen, mit Blick auf den Vluyner Platz, sind die Stühle inklusive Strandkorb bei den Gästen begehrt. Hohe Pflanzkästen mit Buchsbaum vom Buchsbaumspezialisten Atrops sorgen für Sichtschutz und gemütliches Flair. Üppigen Blumenampeln, die Blumenpaten möglich machten, sorgen für zusätzliche Farbtupfer.

Dieter Rink ist Gastgeber und als Postmeister mit seinem dreiköpfigen Team zudem für die Annahme und Ausgabe von Post jeglicher Art zuständig. Gleichzeitig bietet sich das Ladenlokal mit seinen verschiedenen Geschenkartikeln als idealer Stöberort an. Zu den Angeboten gehören Vasen, Skulpturen, Leuchter, Modeschmuck, Taschen und Tücher. „Wir bieten ein kleines Sortiment und sind bei der Suche nach einem passenden Mitbringsel behilflich“, sagt Dieter Rink. Hinzu kommt ein Sortiment an gängigen Karten für jeden Anlass. Dieter Rink hat sich von den Wünschen seiner Kundschaft inspirieren lassen, bietet kühle, alkoholfreie Getränke. Auch verschiedene Spirituosen wie Liköre schmecken vor Ort oder aber werden als kleines Geschenk schön verpackt. Das Weinsortiment hat er ausgebaut. „Neben deutschen Weinen aus Rheinhessen habe ich auch spanische Weine im Angebot, die bei meinen Gästen das Urlaubsfeeling verlängern“, so Rink rückblickend auf die Sommerwochen. Brände wie Mirabelle und Co. werden auch gerne zu Kaffeespezialitäten getrunken.

„Ich bin stolz darauf, dass die Gäste vom Postcafé auf dem Vluyner Platz sprechen“, sagt der 62-Jährige. Das Postcafé ist Treffpunkt für Herren- und Damenrunden. Morgens treffen sich überwiegend die Herren, nachmittags meist die Damen. Der Wochenmarkt am Freitag gilt als Highlight, da wird es rappelvoll. „Der Zuspruch ist da. Ich denke, weil auch das Drumherum ansprechender geworden ist und wir uns als Treffpunkt auf dem Vluyner Platz etabliert haben“, so Rink. „Die gesamte Fläche hat sich gut entwickelt, ist schön und toll geworden. Dadurch hat Vluyn sehr gewonnen.“

Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass mancher Niederländer, der auf Niederrheintour ist, den Vluyner Platz ansteuert. Auch Fahrradtouristen machen des öfteren Halt, wie Rink beobachtet. Noch weitere Faktoren sorgen dafür, dass der Vluyner Platz sich so lebendig gibt. Die monatlichen Feierabendmärkte haben wesentlich beigetragen. Das Postcafé hat dann bis zum Schluss geöffnet und ist Teil der Feierabendkultur, die sich jetzt in die Winterpause verabschiedet hat. „Der Feierabendmarkt ist für den ganzen Ort eine wirklich super Chance“, so Dieter Rink.

Mehr von RP ONLINE