Gastronomie in Neukirchen-Vluyn: Ein Stück Heimat auf dem Teller.

Gastronomie in Neukirchen-Vluyn : Ein Stück Heimat auf dem Teller

Familie Venohr führt das Hotel Landhaus Vluyner Stuben seit beinahe 40 Jahren. Gastlichkeit und gute niederrheinische Küche sind Trumpf.

Der Biergarten im Hotel Landhaus Vluyner Stuben ist für Radler, Biker wie Sommerfrischler eine gute Adresse und der Stolz von Moni Venohr (71). Die Gastronomin hat mit viel Herzblut auch diesen Teil des Hauses eingerichtet, dekoriert und für die Gäste so zu einem gemütlichen Treffpunkt gemacht. „Unsere Terrasse ist in Teilen überdacht, so dass wir wetterunabhängig sind“, sagt Moni Venohr.

1980 eröffneten Werner und Moni Venohr das Landhaus Vluyner Stuben. Zug um Zug und mit viel Leidenschaft wurde das Haus saniert und 1994 um einen modernen Hotelkomplex erweitert, denn vier Jahre zuvor kaufte das Ehepaar die Immobilie. Ein Schritt, der sich gelohnt hat, wie Moni Venohr im Rückblick beinahe 40 Jahre später feststellt. Als bäuerliches Anwesen von 1868 diente es als Pferdestation, von wo aus sich Kutscher und Wagen mit Vluyner Webwaren auf den Weg machten. Weit bis in die 1970er Jahre blieb es Gaststätte. Das Hotel Landhaus Vluyner Stuben ist heute eine Adresse für Familienfeiern, glänzt durch niederrheinische Gastfreundlichkeit, saisonale und regionale Küche. Die verschiedenen Gasträume wie das Kaminzimmer sind hell gehalten und stilvoll eingerichtet. Die schweren silbernen Kerzenleuchter geben zusätzliche Atmosphäre.

„Wir sind ein richtiger Familienbetrieb. Ich denke, dass unser familiäres Ambiente und die persönliche Ansprache bei unseren Gästen eine große Rolle spielen“, sagt Moni Venohr, die sich nach dem Tod ihres Mannes Werner gemeinsam mit Tochter Janine (39) und Schwiegersohn Andreas (53) einer neuen Herausforderung stellte. Das kleine Familienunternehmen mit seinem Team hat noch viel vor. Der Westfale Andreas Venohr kann „niederrheinisch“. Seit 14 Jahren sorgt er für bodenständige, hausgemachte Küche mit Gerichten wie Sauerbraten, Tafelspitz und deftigen herbstlichen Eintöpfen für niederrheinischen Genuss. Saisonale Spezialitäten wie Spargel, Matjes, Pfifferlinge, Wildgerichte und Gänsebraten sind sein Ding. Die Speisekarte hat für jeden Geschmack genug zu bieten. Auch bayerische Gemütlichkeit steht mit Beginn der Wiesn-Zeit auf dem Programm des Hauses. „Wir bieten eine Oktoberfest-Karte mit bayerischen Spezialitäten“, freut sich Moni Venohr, die mit Liebe zum Detail die Räumlichkeiten in blau-weißem Ambiente zu dekorieren weiß. „Wir servieren dazu original Wiesn-Bier“, ergänzt Küchenchef Andreas.

Beliebt ist das sonntägliche Lunch-Buffet von 12 bis 14.30 Uhr sowie in der Woche das Frühstücksbuffet (von 8 bis 11 Uhr). Eine Reservierung empfiehlt sich. Am Wochenende hat die Küche durchgehend geöffnet. Mancher Star ist bereits Gast bei den Venohrs gewesen, wie ein Blick ins Gästebuch verrät. Bernd Stelter, Mike Krüger oder Johannes B. Kerner sind nur einige Namen der Künstler, die nach ihrem Auftritt in der Kulturhalle bereits im Hotel eincheckten. Gäste aus aller Welt logieren im Hotel, das verraten asiatische Schriftzeichen. „Wir haben viele Messebesucher und Gäste aus dem Business-Bereich. Einfach tolle Menschen“, sagt Moni Venohr, die die Komfortzone für ihre Gäste um eine Sauna erweitert hat. Das Hotel verfügt über 14 Zimmer und eine Hochzeitssuite. Für die individuell gestalteten Hochzeitfeierlichkeiten hat Familie Venohr ein Händchen.

Mehr von RP ONLINE