Neukirchen-Vluyn: Freier Internetzugang in Flüchtlingsunterkünften

Neukirchen-Vluyn: Freier Internetzugang in Flüchtlingsunterkünften

Engagement einer Familie und der Feuerwehr ermöglicht Asylsuchenden Kontakt mit Familien.

Freien Zugang zum Internet bekommen die Flüchtlinge in den Unterkünften Am Hugengraben und an der Jahnstraße. "Die Menschen können dadurch ohne große Kosten den Kontakt zu ihren Familien und Freunden zum Beispiel per Mail, Whats-App oder Facebook aufnehmen", erklärt Anneke van der Veen, Leiterin der Neukirchen-Vluyner Dienststelle der Grafschafter Diakonie - Diakonisches Werk Kirchenkreis Moers. Van der Veen hatte die Idee, nachdem sie Berichte über den Verein Freifunk gelesen hatte, über den Privatpersonen und Institutionen anderen Zugang zum Internet ermöglichen können. "Wir stellen unsere Internetleitung einfach zu einem bestimmten Teil zur Verfügung", so die Leiterin. "Allerdings brauchten wir dafür ein technisches Gerät, einen sogenannten Router. Ich erzählte bei der Freiwilligen Feuerwehr, wo ich Mitglied bin, von der Idee, und spontan kam das Geld für den Router durch eine Sammlung zusammen." Schließlich richtete ein Fachmann im familiären Umkreis van der Veens den Router ein, der über den Freifunk-Verein die Internet-Verbindung herstellt.

"Wir danken der Familie van der Veen und der Freiwilligen Feuerwehr für ihr großes Engagement", sagt Rainer Tyrakowski-Freese, Geschäftsführer der Grafschafter Diakonie - Diakonisches Werk Kirchenkreis Moers. "Der Kontakt zu Freunden und Verwandten ist sehr wichtig für die Flüchtlinge, gerade wegen der unsicheren Verhältnisse im Heimatland."

(RP)
Mehr von RP ONLINE