Eis im „Schopes Büdchen“ : Ein bisschen Bella Italia in Schopes

In Schaephuysen schmeckt das Eis aus einer Berliner Manufaktur. Die leckere Seite von „Schopes Büdchen“ mit dem besonderen italienischem Flair kommt bei der Kundschaft vor Ort sehr gut an.

Bei der Suche nach dem besten Eis aus einer Manufaktur haben sich Olga und Markus Hammacher für Sarah Wand aus Berlin-Wilmersdorf entschieden. „Eis Engelchen“ nennt die Eismacherin ihr Unternehmen, das die Hammachers sofort überzeugte. Kein Industrieprodukt, sondern eine individuell und mit Liebe hergestellte Leckerei sollte es für Schaephuysen sein, so der Standpunkt. „Das kann für Schaephuysen nicht gut genug sein“, hatte Markus Hammacher (48) den Qualitätsanspruch im Vorfeld formuliert. Verschiedene Eissorten, Milch- wie Speiseeis, sind im Angebot mit so klingenden Namen wie „Omas Teigschüssel“. Die Eissorte verdient ihren Namen. Hinzu kommen Sorten wie Mohn-Marzipan oder Salz-Karamell.

13 Sorten sind insgesamt im Angebot, sieben wechseln nach Saison. Zur kühleren Jahreszeit geht der Geschmack beispielsweise in Richtung Lebkuchennote. Hinzu kommen Toppings und Soßen. Eine Eis-Karte ist in Vorbereitung und soll sich ganz nach dem Geschmack der Kunden richten. „Deshalb gibt es bei uns wechselnde Wochenangebote, um zu testen, was später auf die Karte soll“, sagt Hammacher.

Das entsprechende Ambiente für Gäste ist an der Hauptstraße 30, gegenüber der Bäckerei Hoenen, zu finden. Schopes Büdchen mit seiner gestreiften Markise an der leuchtend weißen Hausfassade hat sich zum Hingucker entwickelt. Italienisches Flair ist spürbar. Das Ehepaar hatte bei der Sanierung entdeckt, dass sich hinter der aufgebrachten gelben Front eine alte Fassade mit Ornamenten versteckte. Das Haus wurde 1860 gebaut. Hammachers besuchten Städte wie Kempen und Rheinberg, um die Optik alter Hausfassaden zu erkunden.

Ein entsprechender Anstrich sorgte dann für eine schmucke Ansicht. In Corona-freien Zeiten könnten sich im Außenbereich 18 Eisfreunde aufhalten, im Innenbereich zwölf. Schopes Büdchen will Treffpunkt sein und später eine Kinderspielecke anbieten.

Für die Dekoration wie die gestreifte Markise ist Olga Hammacher (40) zuständig. Ein nostalgischer Eiswagen-Bulli in Miniaturausgabe sorgte für die zündende Dekoidee. Bella Italia kommt einem sofort in den Sinn. „Früher sind die Eismacher mit solch einem VW-Bus umhergefahren“, sagt sie. Das Ehepaar bietet in dem kleinen Ladenlokal, alles das, was in einen Kiosk gehört. Hinzu kommen EDV-Artikel, Tierfutter, ein Hermes-Paketshop wie eine Wäscherei-Annahme. „Was hätte ich gerne in Schaephuysen“ war für das Ehepaar die treibende Frage, die sie schließlich auch zum Angebot von Eisspezialitäten führte. „Eisdielen gibt es in Vluyn oder in Aldekerk“, so Markus Hammacher, der mit seiner Frau bereits für den Winter plant.

Man darf also gespannt bleiben. Hammacher hat das Sortiment von Michas Büdchen, das nur wenige Meter entfernt an der Rheurdter Straße lag, wie auch das Team übernommen und sucht weitere Mitarbeiter. Er selber steht nicht im Laden, sondern hat auswärts seinen Arbeitsplatz. Seine Frau arbeitet als Lehrerin. Seit zwölf Jahren lebt das Ehepaar in dem Haus an der Hauptstraße. Markus Hammacher ist zur Zeit Nachbarschaftspräsident, der sich engagiert um das Miteinander der Straße kümmert. Dazu gehört beispielsweise in Corona-Zeiten das gemeinsame Singen auf der Straße gegen Abend.