Einzelhandel in Neukirchen-Vluyn: Einräumen von 60.000 Produkten

Einzelhandel in Neukirchen-Vluyn : 60.000 Artikel kommen ins Regal

In ehemaliger Edeka-Filiale eröffnet ein Spielzeug- und Modellbau-Spezialist mit Paketstation.

Neuigkeiten von der Max-von-Schenkendorf-Straße: Im ehemaligen Edeka-Standort füllt Florian Weiberg derzeit eine 600 Quadratmeter große Ladenfläche mit Markenspielzeug von Steiff, Lego, Playmobil, Matell, traditionellen Gesellschaftsspielen und Puppenspielzeug. Hinzu kommt Modellbau mit diversem Zubehör. Und eine Modelleisenbahn wird aufgebaut. Geplant sind Workshops. Schon während der Einräumphase von knapp 60.000 Artikeln besuchen Kunden das Geschäft, stöbern und staunen.

„Spielwaren, Modellbau und Heimtierbedarf sind unsere Produktbereiche“, sagt Geschäftsinhaber Florian Weiberg (36). Der Heimtierbedarf für Hund, Katze und Nagetiere unterteilt sich in Futtermittel, Futternäpfe, Leinen und Spielzeug. Hinzu kommen Reitsportartikel. „So gesehen sind wir eher untypisch. Auch mit den Modellbauartikeln besetzen wir eine Nische. Heutzutage geht es nicht mehr ohne Online-Präsenz“, erklärt der 36-Jährige. Der vorherige Standort an der nahe gelegenen Ernst-Moritz-Arndt-Straße, dem uralten Aldi-Standort, war eher unscheinbar, die dunklen Räumlichkeiten für den Kundenverkehr nicht repräsentativ. Für den Internethandel reichte er jedoch völlig aus. „Unser neuer Standort wirkt einladend, hell und freundlich. Vor allem werden wir sofort wahrgenommen“, so Weiberg.

Parkplätze sind nahe. Im Internet-Zeitalter fährt Weiberg zweigleisig. „Das Internet ist aus dem Handel nicht mehr wegzudenken. Der direkte Kauf vor Ort ist das zweite sichere Standbein“, sagt Weiberg über den Spagat aufgrund von verändertem Verbraucherverhalten. Nicht jeder Kunde will online shoppen. Etliche möchten sich persönlich von der Qualität eines Produktes überzeugen. „Wir können mit den Internet-Preisen komplett mithalten und machen keinen Unterschied zwischen Ladenpreis und Online-Angebot anderer Anbieter“, so Weiberg.

Rund 2,5 Millionen Artikel hat er online gelistet. Auch Baumarktmarktartikel und Autoersatzteile gehören dazu. Entweder wird an den Kunden verschickt, oder er kann die Ware selbst abholen. Rund 120 Online-Bestellungen täglich noch am alten Standort stimmen den Händler positiv. Schon länger suchte er einen neuen Standort. Dass der 36-Jährige sich für ein Ladenlokal nur einige Häuser weiter entschied, hat mit der städtischen Wirtschaftsförderung zu tun, die auf die Immobilie hinwies. „Eine wirklich gute und vor allem kooperative Zusammenarbeit“, so Weiberg. Die Immobilie wechselte unlängst den Besitzer, der sich um den Sanierungsstau kümmerte und sie in einen attraktiven Zustand versetzte.

Mehr von RP ONLINE