Ein treuer Spielmann steht plötzlich selbst im Mittelpunkt.

Rheurdt : „Leinen los“ für einen treuen Spielmann

(RP) Für den Flötisten Dietmar Fekl hatte sich der Marine Spielmannszug „Blau-Weiß“ Schaephuysen eine ganz besondere Überraschung ausgedacht. Immerhin ist Fekl seit 50 Jahren Mitglied der Musiktruppe.

Da waren sich rasch alle einig: Der Spielmann sollte erst im letzten Moment merken, dass er selbst im Mittelpunkt steht.

Ehefrau Evi Fekl war – natürlich – eingeweiht. Sie musste den Jubilar unter einem Vorwand zum Treffpunkt locken. Also erzählte sie ihm von einem Essen mit den Volleyball-Damen in der bekannten Duisburger Schimanski-Kneipe „Zum Anker“. Anschließend wolle man das Hafenfest in Dusiburg besuchen. Am besagten Tag wartete das Paar auf das Eintreffen der Damen, als aus der Seitenstraße der Spielmannzug mit dem Arosa-Marsch losmarschierte. Dietmar Fekl erkannte den Marsch sofort. Kurz darauf zog der Verein an der Gaststätte vorbei. Da bekam Dietmar Fekl zunächst einen Schreck: Er habe wohl einen Terminzettel nicht bekommen, da er von dem Auftritt nichts wusste. Erst als der Spielmannszug auf ihn zu marschierte, wurde ihm so langsam klar, dass dies sein Ehrenständchen werden würde.

Launig ging es weiter: Der Vorsitzende übergab Dietmar Fekl einen Orden aus Mäusespeck, da er von allen liebevoll „Speck“ genannt wird, weil er in jungen Jahren und bis heute gerne Mäusespeck isst. Außerdem bekam er ein Marine-Hemd mit der Aufschrift „50 Jahre Jubiläum“. Der Spielmannszug spielte noch einen Marsch zu Ehren des Jubilars.

Anschließend gab es für alle einen Imbiss und kühle Getränke. Auf die ausgiebige Stärkung folgte ein Platzkonzert mit mehreren Märschen. Dann zog der Marine Spielmannszug über das Gelände des Hafenfestes, wo es zahlreichen Beifall gab. Zum Schluss wurden noch Fotos auf der „Helena“, einem im Hafen liegenden Segelschiff, gemacht. Spät am Abend ging es für alle zurück nach Hause.

(dne)