1. NRW
  2. Städte
  3. Neukirchen-Vluyn

Ein Anruf genügt: Pfadis kaufen für die Rheurdter ein.

Solidarität in Corona-Zeiten : Ein Anruf genügt: Pfadis kaufen für die Rheurdter ein

Die Rheurdter Pfadfinder machen Besorgungen für Menschen, die aufgrund der Corona-Ansteckungsgefahr das Haus nicht verlassen dürfen und wollen.

„Gut Pfad“ – auch die Rheurdter Jugend aus den Reihen des Pfadfinderstamms-Stamm St. Nikolaus steht solidarisch zusammen und hilft anderen. In Absprache mit Pastor Norbert Derrix wurde die Einkaufshilfe auf die Beine gestellt. Jana Groos (18), Mara Kleine (16) und Shelly Ritter (18) gehören zu den Einkaufshelfern, die nach Liste Besorgungen für die Menschen machen, die aufgrund von Alter, Vorerkrankungen das Haus nicht verlassen oder unter häuslicher Quarantäne stehen.„Wir haben in Rheurdt ein hohes Durchschnittsalter, so dass dieser Service lebenswichtig ist“, sagt Maurice Büchner. Der 27-Jährige erfüllt gleich zwei Funktionen. Er steht mit Julian Thielmann an der Stammesspitze von rund 270 Pfadis und ist zugleich Netto-Filialleiter in Rheurdt. „Wir haben eine Whatsapp-Gruppe und koordinieren untereinander die Einsätze“, sagt Jana Groos. Einkaufslisten werden telefonisch über die Handynummer oder per Mail aufgegeben. Die gewünschten Einkäufe werden dann mit dem Kassenbon vor der Haustür abgestellt. Die Pfadis gehen in Vorkasse und bekommen kontaktfrei die Summe zurück. Für Jana, Mara und Shelly ein kleiner Dienst an den Menschen, die sich in gefühlt großer Sorge befinden. „Wir finden das Verhalten, das andere Jugendliche bei ihren Corona-Partys an den Tag legen, einfach nur respektlos. Sie haben noch nicht wirklich verstanden, was für uns alle auf dem Spiel steht und vor welchen Herausforderungen unser Gesundheitssystem sich befindet“, sagen die Pfadis. Lebensmittel für den täglichen Bedarf, angefangen von Obst über Wurst- und Fleischwaren bis Konserven sowie frische Brot- und Backwaren aus der angeschlossenen Hoenen-Filiale können bestellt werden. Die Nettofilale läuft mit 18 Mitarbeitern im Schichtbetrieb. Hamstereinkäufe hat Maurice Büchner bereits erlebt. „Wir haben durchgehend stark zu tun. Kartoffeln im Glas wurden gekauft, obwohl wir genügend Kartoffeln in der Gemüseabteilung haben“, so Büchner. Dass sein Team unter allen behördlichen Einschränkungen den Laden am Laufen hält, dankt die Kundschaft auf ihre Art. „Da wird schon mal eine Packung Merci-Schokolade abgegeben.“

Bestellungen über 0177/6381059, über WhatsApp sowie per E-Mail über einkaufshilfe@dspg-rheurdt.de