Earth Hour 2019 - Neukirchen-Vluyn schaltet das Licht ab

Earth Hour 2019 : Neukirchen-Vluyn     schaltet das Licht ab

Es muss dunkel werden — damit den Leuten ein Licht aufgeht. Davon sind Trox-Chef Paul Schwarz und Biobäcker Andreas Schomaker überzeugt. Deshalb rufen beide gemeinsam mit der Stadt auf, an der Earth Hour teilzunehmen.

Neukirchen-Vluyn Am Samstag, 30. März, Punkt 20.30 Uhr, wird es schlagartig dunkel. Bei Trox in Vluyn, im Hallenhaus auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Niederberg, im Rathaus und auch sonst. An rund 7000 Wahrzeichen dieses Planeten erlöschen sämtliche Lichter. Eine Stunde lang soll die allgegenwärtige Dunkelheit die Menschheit in 180 Ländern rund um den Globus daran erinnern, dass es keinen Planeten B gibt. Um 21.30 Uhr endet die diesjährige Earth Hour. Das durch diesen symbolischen Akt geschaffene Bewusstsein für den Klimaschutz soll weit über diese 60 Minuten hinaus wirken.

„Deshalb wäre es schön, wenn so viele Bürger aus Neukirchen-Vluyn wie möglich mitmachen und ihre Wohnbeleuchtung ebenfalls ausschalten würden“, appelliert Trox-Chef und zugleich Leiter der Heinrich-Trox-Stiftung, Paul Schwarz. Er wird gemeinsam mit Bürgermeister Harald Lenßen an diesem Samstag bereits um 18 Uhr bis zu 100 Bürger im Trox-Restaurant begrüßen. Die Kantine liegt im dritten Stock. Erst wird der städtische Klimamanager Stephan Baur dort auf drei Leinwänden den Film „Plastic Planet“ zeigen. Anschließend schauen alle, über den Dächern von Neukirchen-Vluyn, versammelten Gäste, der Earth Hour 2019 zu.

Der knapp 100 Minuten lange Kino-Dokumentarfilm von Regisseur Werner Boote beschäftigt sich mit den globalen Gefahren von Plastik und synthetischen Kunststoffen. Sie stecken in vielen tausend Produkten. Boote zeigt, dass die Weltmeere mittlerweile sechs Mal mehr Plastik enthalten als Plankton und das Plastik-Partikel sogar in menschlichem Blut nachweisbar sind. Werner Boote hatte einen ganz persönlichen Grund für seinen Film: Sein Großvater leitete in den 1960er Jahren die Interplastik-Werke und gehörte zu den Plastik-Pionieren in Deutschland.

Mittlerweile bemüht sich die Wirtschaft um nachhaltigkeit. So verwies Andreas Schomaker darauf, dass seine Bio-Bäckerei mit dem Umzug aus Rheurdt nach Neukirchen-Vluyn um den Faktor zehn gewachsen sei, aber viel weniger Energie verbrauche. Für Trox, ist Nachhaltigkeit zu einem Verkaufsargument geworden. Längst laufen Klimaanlagen nicht mehr rund um die Uhr. Sie schalten sich ab, sobald Sensoren feststellen, dass niemand mehr im Gebäude arbeitet.

Wer der Earth Hour bei Trox zusehen möchte, meldet sich an unter Telefon 02845 391260 oder per Mail an stephan.baur@neukirchen-vluyn.de

Mehr von RP ONLINE