Drei Rheurdter Grundschüler waren bei „1, 2 oder 3“

Auftritt im Fernsehen : Drei Rheurdter Grundschüler waren bei „1, 2 oder 3“

Es ging um „Elefanten, Flusspferde und Nashörner“. Mina, Lasse und Pia flogen zur Aufzeichnung nach München.

Deutschlands ältestes Kinderquiz ist nichts für Stubenhocker: Bei „1, 2 oder 3“ wird gelaufen, gehüpft und manchmal auch noch im letzten Moment gesprungen. Denn abgestimmt wird über die richtigen Antworten mit den Füßen. In Folge 1073 der beliebten ZDF-Sendung, die im Dezember 1977 zum ersten Mal ausgestrahlt wurde, bildeten drei Viertklässler aus Rheurdt das „Team Deutschland“: Mina Grondstein, Lasse Stais und Pia Kibben. Wer die Ausstrahlung der Sendung Ende Juni verpasst hat: Die Show mit dem Titel „Elefanten, Flusspferde und Nashörner“ ist noch fünf Tage lang über die Mediathek des ZDF abrufbar.

Der Ausflug in die Show-Welt begann für die drei aus Rheurdt und ihre Klassenlehrerin am Düsseldorfer Flughafen. Von dort aus starteten sie nach München, wo die Sendung im Auftrag des Mainzer Fernsehsenders in den Bavaria-Studios produziert wird. Schon bei den Proben lernten Mina, Lasse und Pia den Moderator der Sendung, Elton, kennen. Er hat sich gewissermaßen von Status des Praktikanten bei Stefan Raab zum Moderator hochgearbeitet und stellt seit nunmehr neun Jahren den Kids mal schwierige, mal etwas leichtere Fragen.

In der Fernsehsendung mit Rheurdter Schüler-Power ging es um große und vermeintlich dickhäutige Tiere, um abgesägte Hörner und Wilderer. Los ging es mit einer eher einfachen Frage. Warum reißen Flusspferde das Maul auf? Gewusel auf der dreifarbigen Fläche im Studio – bis die Kinder des Team Deutschlands, aus Österreich und aus Bulgarien auf der Fläche mit der richtigen Antwort zum Stehen kamen: Es ist eine Drohgebärde.

Schritt für Schritt steigerte sich der Schwierigkeitsgrad der Antworten. Die drei aus Rheurdt hielten gut mit. Erst in der Runde, in der man nicht nur schlau sein, sondern auch schnell den Buzzer-Knopf drücken musste, gab es in der Hektik eine falsche Antwort vom Niederrhein-Team. Doch bis zur letzten Frage blieb offen, wer den Siegerpokal mit nach Hause nehmen durfte. Ganz knapp entschieden die Kids aus Bulgarien den Wettbewerb für sich. Mina, Lasse und Pia wurden gute Dritte. Haben das Ganze aber als Abenteuer erlebt. Und sich vor die Fernsehkameras getraut, was vielen Erwachsenen Lampenfieber macht. Nach einer Nacht in der Jugendherberge München flogen sie zu dritt wieder nach Hause.

Mehr von RP ONLINE