Die aus Neukirchen-Vluyn stammende Sopranistin Linda Joan Berg begeistert.

Die aus Neukirchen-Vluyn stammende Sopranistin Linda Joan Berg feiert Erfolge : „Musik erweitert den Horizont“

Die gebürtige Neukirchenerin Linda Joan Berg erobert als Sopranistin die Konzertsäle. Sie will die Klassik von Vorteilen befreien.

Ein Wahrzeichen von Hamburg hat es Linda Joan Berg angetan: „Ich wurde mehrmals für den Michel angefragt. Die Atmosphäre ist dort sehr besonders“, schwärmt die Sopranistin, deren Heimat Neukirchen-Vluyn ist. Die 31-Jährige feiert international Erfolge. Die MS Albatros bescherte ihr gemeinsam mit Liedgestalterin Friederike Sieber eine Grönland-Kreuzfahrt. Per Schiff bereiste sie die Donau bis ins Schwarze Meer. Länder und Kulturen kombiniert mit den besonderen Stimmungen besingt sie in Operettenarien und Kunstliedern. „Mit diesem Konzept und der speziellen Dramaturgie erreiche ich das Publikum“, sagt Linda. „Wenn dann der Funke überspringt, bleibt die Begeisterung für die Musik.“

Denn klassische Musik habe mit vielen Vorurteilen zu kämpfen. Ähnlich wie das Volkslied. Linda hat an Hamburger Schulen ein Volkslied-Projekt auf die Beine gestellt und sang mit Grundschulkinder. Ein Liederabend vor Publikum krönte das Projekt. „Ich hatte erst gedacht, das ist voll uncool“, gestand ihr später ein Knirps. „Mir geht es darum, früh Begeisterung für Musik zu wecken und mit Klischees aufzuräumen. Ich spüre oft Berührungsängste. Aber Musik erweitert den Horizont und gehört zum Alltag, nicht nur auf die Bühne.“

  • Planungen für den Tiefbau in Rheurdt-Süd und Im Heiligenbruch können beginnen. : Rheurdt erreicht die Glasfaser-Quote

Als Kind schmetterte sie mit den Eltern auf der Fahrt in die Ferien, den Niederlanden, Volkslieder, machte beim kirchlichen Rayener Jugendsingkreis mit. Die Liebe zur Musik wuchs stetig und damit ihr Berufswunsch. In der Moerser Musikreferentin Dr. Christiane Schumann, die unter anderem am Martinstift die klassische Musikszene prägte und mit dem Nachwuchs beim Moerser Musiksommer arbeitete, fand sie eine engagierte Förderin. Noch in der Abitur-Woche am Julius-Stursberg-Gymnasium meldete sich Linda nach bestandener Aufnahmeprüfung an der Hochschule und Universität für Theater und Musik in Hamburg an.

„Ich habe mir mit dem Lehramtsstudium eine sichere Basis gebaut. Eigentlich wollte ich Schuldienst und Konzerttätigkeit kombinieren“, so Linda Berg. Ihr Professor, Jörg Dopfer, bestärkte sie in der Entscheidung, zusätzlich Gesang zu studieren. 2015 folgt der Master of Music, 2017 der Master in Liedgestaltung und somit die berufliche Entscheidung, als freischaffende Opernsängerin zu arbeiten. Derzeit nimmt sie an einem Mentoring-Programm des Deutschen Kulturrates teil, das 24 Frauen in Medien und Kultur auf Führungspostionen vorbereitet und professionalisiert. „Der Auftakt ist im Februar im Bundeskanzleramt“, so Linda. Auch wenn die Hansestadt ihr Lebensmittelpunkt ist, vergisst sie die Heimat nicht. Verschiedene Konzerte führen sie an den Niederrhein, auch nach Vluyn, wo sie der Altenheimat Weihnachtslieder singt. Infos unter www.lindajoanberg.de

Mehr von RP ONLINE