1. NRW
  2. Städte
  3. Neukirchen-Vluyn

Neukirchen-Vluyn: Der Technische Beigeordnete geht

Neukirchen-Vluyn : Der Technische Beigeordnete geht

Nach nur einem halben Jahr nimmt Dezernent Ekkehard Deußen seine alte Stelle in Meerbusch wieder auf. Familiäre Gründe hätten ihn dazu bewogen. Weiteres Pech für die Stadt: Ein Leiter für das Tiefbauamt wurde nicht gefunden.

Als Ekkehard Deußen am 1. Januar sein Amt antrat, herrschte in der Verwaltung von Neukirchen-Vluyn Erleichterung. Eine lange Vakanz war damit beendet. Bürgermeister Harald Lenßen, der kommissarisch die Leitung der technischen Ämter übernommen hatte, freute sich über Entlastung. Und nun, kaum ein halbes Jahr später, verlässt Deußen die Stadt wieder. Er geht zurück nach Meerbusch, seiner vorigen Wirkungsstätte, auf jenen Posten, den er damals verlassen hatte: Abteilungsleiter für Straßenbau.

In der offiziellen Mitteilung der Stadt heißt es: "Als ausschlaggebend für den kurzfristigen Wechsel führte er familiäre Gründe im Zusammenhang mit seinem Wohnort und der politischen Erwartungshaltung bzgl. eines Wohnortwechsels sowie den derzeitigen zeitlichen Aufwand durch das Pendeln von Neuss nach Neukirchen-Vluyn an. Darüber hinaus habe sich die im Vorfeld erhoffte berufliche Perspektive für ihn nicht wie erwartet dargestellt."

Deußen selbst sagte gestern unserer Zeitung, er habe die Entscheidung "aus einer Gesamtschau" getroffen. Familiäre Gründe stünden an erster Stelle. Allerdings ließ er durchblicken, Art und Weise des Umgangs durch die Politik sei für ihn ungewohnt gewesen.

Bürgermeister Harald Lenßen hatte von Deußens Weggang am Montag erfahren. Der Dezernent wollte erst die Kommunalwahl abwarten. "Ich war schon sehr überrascht, zumal wir uns mitten in wichtigen Vorhaben befinden", sagte Lenßen gestern. "Nun müssen wir das wieder neu verteilen." Für zusätzliche Anspannung der Kräfte in der Verwaltung sorgt die Tatsache, dass die Besetzung des Tiefbauamtsleiters in der ersten Bewerbungsrunde gescheitert ist. Keiner der bisherigen Bewerber entsprach den Vorstellungen der Verwaltung. "Die Absagen sind heute rausgegangen", bestätigte Stadt-Sprecher Frank Grusen gestern. Nun muss die Stelle neu ausgeschrieben werden. Der vorige Tiefbauamtsleiter Josef Beier war ebenfalls nach kurzer Zeit gegangen - nach der Probezeit wurde sein Vertrag nicht verlängert.

SPD-Fraktionschef Günter Zeller zeigte sich über Deußens Weggang betroffen: "Ich mache mir Sorgen, dass die Stadt Probleme bekommt, geeignete Bewerber zu finden." Deußen habe einen guten Eindruck gemacht. "Ich bin überrascht und auch ein wenig enttäuscht", bekannte CDU-Fraktionschef Markus Nacke. Die Fraktion habe sich schließlich für Deußens Wahl eingesetzt. "Ein Umzug nach Neukirchen-Vluyn wäre sicher keine aktuelle Forderung gewesen."

Kommentar

(RP)