Neukirchen-Vluyn: Der längste Einsatz dauerte 17 Stunden

Neukirchen-Vluyn : Der längste Einsatz dauerte 17 Stunden

Feuerwehrleiter Lutz Reimann hat im Jahresbericht einige besondere Herausforderungen hervorgehoben.

Die Löschzüge der Feuerwehr Neukirchen-Vluyn sind im Zeitraum vom 1. November 2015 bis Oktober 2016 zu 174 Einsätzen gerufen worden. Das geht aus dem Jahresbericht hervor, den Wehrleiter Lutz Reimann bereits bei der jüngsten Versammlung der Feuerwehr vorgestellt hatte. Damit wurden die Löschzüge häufiger angefordert als im vergleichbaren Zeitraum der Jahre 2014/2015 mit 160 Einsätzen.

Fast die Hälfte der Einsätze im genannten Zeitraum des Jahres 2016 entfallen auf Unglücksfälle und technische Hilfe. In vier Prozent der Fälle handelte es sich um Brände mittlerer Größe, bei 21 Prozent um kleinere Brände.

Lutz Reimann hebt in seinem Bericht einige Einsätze hervor, darunter den Brand in einem Spänesilo im Gewerbegebiet Genend am 7. November 2015. Der Einsatz war eine echte Herausforderung für das Feuerwehrpersonal und die Logistik - er dauerte 17 Stunden. Dafür gab es später von dem Inhaber der betroffenen Tischlerei später ein großes Lob für die unermüdlichen Einsatzkräfte.

Ebenfalls stark gefordert waren die Frauen und Männer der Feuerwehr bei einem Pkw-Brand in einer umfangreichen Tiefgaragenanlage am 23. März. Ein besonders tragisches Ereignis, das nicht nur in Neukirchen-Vluyn große Betroffenheit auslöste, war der Tod zweier Jugendlicher am 29. April auf der Krefelder Straße in der Nähe des Feltgenhofes. Auch zu diesem Unglücksfall waren die Einheiten gerufen worden.

Eine Rauchwolke stand am 18. Juni über Vluyn, als in der Antoniusschule an der Sittermannstraße ein Feuer ausbrach. Dabei brannte ein Raum der Offenen Ganztagsbetreuung komplett aus. Auch weitere Räume der Schule wurden beschädigt.

Auch die sogenannten Nau-Häuser in Vluyn haben die Feuerwehr im vergangenen Jahr beschäftigt: Es gab mehrere Termine wegen des Zustands der Gebäude. Die Brandserie der vergangenen Jahre, die wohl auf Zündeln im Inneren zurückging, hat sich nicht fortgesetzt.

Zu den Neuanschaffungen des Fuhrparks gehören zwei neue Mannschaftstransportfahrzeuge. Neu im Team der Feuerwehr ist inzwischen auch der hauptamtliche Gerätewart Stefan Henseler.

Insgesamt haben die Löschzüge der Neukirchen-Vluyner Feuerwehr derzeit 160 Mitglieder. In jedem Löschzug bzw. jeder Löschgruppe sind auch Frauen vertreten, insgesamt sind es 19. Der Förderverein der Feuerwehr hat rund 370 Mitglieder.

Nicht nur Einsätze haben die Aktivitäten der Feuerwehrfrauen und -männer geprägt. Brandschauen, Lehrgänge und Brandschutztage sind ebenfalls in dem Bericht aufgelistet. Eine besondere Freude war die Wiederinbetriebnahme des alten TLF Vluyn, das nach einem Unfall wieder in altem Glanz hergerichtet wurde (die RP berichtete).

Ein großes Dankeschön der Wehrleitung geht wie jedes Jahr "an alle Ehefrauen und -männer, Freundinnen und Freunde, Eltern und Kinder, denn nur durch ihr Verständnis und teilweise aktive Mitarbeit" werde die erfolgreiche Arbeit der Feuerwehr erst möglich.

Mehr Informationen im Internet unter

www.feuerwehr-neukirchen-vluyn.de

(s-g)