Das Neukirchener Berufskolleg wirbt am 18. Januar um Pädagogen-Nachwuchs.

Neukirchener Berufskolleg lädt Schülerinnen und Schüler ein : Chancen und Herausforderungen für angehende Erzieher

Das Neukirchener Berufskolleg wirbt am 18. Januar ganztägig um Pädagogen-Nachwuchs.

Der Erziehungsverein Neukirchen wirbt für die Ausbildung zum Erzieher im Neukirchener Berufskolleg. Wer im Jahr 2019 eine Lehrzeit zum staatlich anerkannten Erzieher beginnen möchte, kann sich jetzt anmelden.

Rund 140 Lernende werden am Neukirchener Berufskolleg von einem 15-köpfigen Kollegium begleitet. In Vollzeit dauert die Ausbildung drei Jahre – zwei Jahre lang werden die theoretischen Grundlagen vermittelt. Daran schließt sich ein praktisches Jahr an. Die angehenden Erzieher werden mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Manche werden ihren Platz in Kitas finden und mit Mädchen und Jungen bis zu einem Alter von sechs, sieben Jahren arbeiten. Andere widmen sich in ihrer späteren Berufslaufbahn Kindern und Jugendlichen, die als „verhaltensauffällig“ gelten. „Das bedeutet, dass sie auch mit aggressivem Verhalten oder Gewalt konfrontiert werden. Im Unterricht geht es darum, in der Theorie anhand von Fallbeispielen Ursachen zu analysieren, Handlungskonzepte zu entwickeln und praktisch zu üben und umzusetzen“, sagte Günter Neumann, Pädagoge am Neukirchener Berufskolleg.

Die Vorgaben für die angehenden Erzieher sind anspruchsvoll. „In der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sollen Bildungsprozesse angeregt und gefördert werden“, heißt es in einem Themenschwerpunkt zur Erzieherausbildung der „Neukirchener Mitteilungen“. Claudia Teichmann, Lehrerin am Berufskolleg, warnt davor, den Erzieherberuf zu unterschätzen: „Die Anforderungen sind höher geworden.“ Gleichzeitig wirken die Entgelte für einfache Erzieher im Verhältnis zu der ihnen übertragenen Verantwortung eher gering. „Das mag vor allem junge Männer abschrecken, diesen Beruf zu ergreifen“, sagt die Leiterin des Berufskollegs, Petra Richter. Sie setzt vor allem auf Einzelgespräche, um Schülern Unsicherheiten zu nehmen und sie für einen Einstieg in den Erzieherberuf zu motivieren.

Denn Erzieher erwartet eine große Spannbreite von Einsatzmöglichkeiten. Sie reicht von Kindergärten und -krippen, der Nachmittagsbetreuung an Schulen im offenen Ganztag, Jugendhilfeeinrichtungen, Kinder- und Jugendwohnheimen, Jugendzentren, Förderschulen, Tagesstätten und Wohnheimen für Menschen mit Behinderung bis hin zu Ferienheimen.

Am Freitag, 18. Januar 2019, 9 Uhr, findet im Neukirchener Berufskolleg, Heckrathstraße 24, ein Infotag für das Schuljahr 2019/20 statt

Mehr von RP ONLINE