Das Haus Winters-Gilbers serviert kühle Getränke und Eis.

RHEURDT : Haus Winters-Gilbers punktet mit neuer Terrasse bei Gästen

Begehrt ist in den Sommerwochen im Schaephuysener Restaurant Haus Winters-Gilbers ein schattiges Plätzchen auf der Terrasse. „Die haben wir neu gebaut“, sagt dazu Betriebsleiter Wilfried Gilbers (51).

Und auch auf eine weitere Errungenschaft ist die Familie stolz. „Waffeln und Eis gibt es draußen direkt aus unserem Pavillon“, erzählt Gilbers.

Vor allem die Eisbecher mit Früchten der Saison sind beliebt. Auf eine weitere Erfrischung weist er hin: den hausgemachten Zitroneneistee. Trendig gibt sich die Einrichtung drinnen wie draußen. Die Küche bietet zusätzlichen Partyservice für zuhause an. Das Restaurant Haus Winters-Gilbers ist in Schaephuysen ein geschichtsträchtiger Ort, dessen Wurzeln ins 18. Jahrhundert reichen. Zum landwirtschaftlichen Betrieb kam, wie üblich, eine Schankwirtschaft mit allerlei Geselligkeit. Eine Anzeige von 1886 lädt zur Kirmes mit Ball und Tanzmusik ein.

Die Gastlichkeit wurde in der Familie Winters gepflegt. 1979 baute Hermann Winters nochmals die Gastwirtschaft aus, eröffnete eine Kegelbahn. Der Saal diente großen Feierlichkeiten und Festen. Nach seinem Tod wurde der Betrieb verpachtet. Maria Winters, geborene Gilbers, verstarb vor vier Jahren. Für ihre Erben und Besitzer stand die Fortführung des Betriebes fest. Das Haus mit Restaurantbetrieb ist weiterhin Treffpunkt, auch für örtliche Vereine. Der Männergangverein wie der Spielmannszug Blau-Weiß proben dort. Nach entsprechenden Umbaumaßnahmen punktet das Haus Winters-Gilbers mit einer abwechslungsreichen saisonalen Karte. „Das A und O ist eine gut aufgestellte Küche, die mit frischen Zutaten arbeitet und mit dem Trend der Zeit geht. Wir sprechen junges und älteres Publikum an“, sagt Wilfried Gilbers. Seine Frau Bianca und Tochter Carolin (22) sind mit im Boot. Ein knapp 20-köpfiges Service-Team ist am Start. Küchenchef Jürgen Wagener weiß, was den Gästen schmeckt.

Burger stehen derzeit hoch im Kurs. Das Fleisch wird unter anderem über den Rheurdter Oliver Boy bezogen. Echt Niederrhein lautet mit „Made in Rheurdt“ bei „Boy‘s Beef“ daher die Herkunftsbezeichnung. „Sich in heutiger Zeit in der Gastronomie einen Namen zu machen, bedeutet auch, jüngere Leute als Publikum für sich zu gewinnen. Das gelingt mit Steak, Burger, Flammlachs und verschiedenen Salaten mit Wildkräutern, beispielsweise mit gebratenem Ziegenkäse, wie auch vegetarischen Gerichten“, sagt Gilbers.

Dass die Gilbers-Mannschaft bei dem jungen Publikum hoch im Kurs ist, belegt die Zahl der Hochzeitsgesellschaften. Die Speisenkarte zeichnet sich durch Vielfalt aus. Im Sommer leicht und mediterran, ab Herbst typisch niederrheinisch. Mit Blick auf die Saison wird es bald Pfifferlinge, Muscheln, Wild- und Gänsebraten geben. Gilbers: „Bei uns gibt es auch Gerichte mit Kalbfleisch.“

Weitere Infos unter www.restaurant-hauswintersgilbers.de