1. NRW
  2. Städte
  3. Neukirchen-Vluyn

Corona-Schutz: Erziehungsverein Neukirchen sichert Nachschub

Herausforderung für den zentralen Einkauf : Corona-Schutz: Erziehungsverein sichert Nachschub

Stefanie Brendgen sorgt dafür, dass Schutzkleidung und Desinfektionsmittel vorhanden sind.

Es herrschen Hochzeiten für Mitarbeiter in den Beschaffungs- und Einkaufabteilungen von sozialen Dienstleistern. So auch für Stefanie Brendgen, Mitarbeiterin im Gebäudemanagement und zuständig für den zentralen Einkauf in der Verwaltung des Neukirchener Erziehungsvereins.

Seit 13. März ist die Nachfrage nach Schutzkleidung und Desinfektionsmitteln in den Altenpflegeeinrichtungen, der Diakoniestation und den Wohnheimen für Menschen mit Behinderung kontinuierlich gestiegen. Die üblichen Bezugsquellen versiegten rasch. Im Erziehungsverein waren in dieser Krisensituation alle Mitarbeitenden aufgerufen, sich umzuhören, und tatsächlich kamen Tipps und Empfehlungen zu Produzenten in der näheren Umgebung. Stefanie Brendgen nahm sofort Kontakt auf. Um Versandfristen zu umgehen, holte sie die Ware persönlich direkt beim Vertrieb ab.

Mittlerweile konnten die Bestände aufgefüllt werden. Rund 1700 Schutzanzüge und 1800 FFP-2- und -3-Masken sowie 1000 einfache Schutzmasken hat Brendgen in den vergangenen Wochen an die Einrichtungen verteilt. Auch die Bestände an Hand- und Flächendesinfektionsmitteln konnte sie aufstocken. „Ich bleibe jeden Tag am Ball und stehe in ständigem Kontakt mit den Firmen. Sowie eine Lieferung eintrifft, setze ich mich ins Auto und hole sie ab“, berichtet sie.

  • Henric Peeters ist unter anderem Vorstandsvorsitzenden
    Desaster für Pflegebranche : Die Caritas kämpft um Masken und gegen Wucherpreise
  • Gabriele Degwitz (links) vom Haus Salem
    TuS 08 Lintorf : Schutzmasken für das Altenzentrum Haus Salem
  • Die Masken des Jugendamtes sollen aus
    Nähen in Viersen : Im Home-Office entstehen viele kleine und größere Masken

Jetzt steht noch eine Lieferung von 7000 Mund- und Nasenschutzmasken aus. Die Pflegekräfte und Betreuer in den Einrichtungen sind sehr erleichtert über den Nachschub. Im Falle von Infektionen stehe zurzeit ausreichend Schutzkleidung zur Verfügung.

(RP)