1. NRW
  2. Städte
  3. Neukirchen-Vluyn

Neukirchen-Vluyn: Bücherei-Entscheidung fällt Mitte 2017

Neukirchen-Vluyn : Bücherei-Entscheidung fällt Mitte 2017

Politiker haben sich mit der Bibliotheksleitung getroffen, um über die aktuelle Situation und die mögliche Zukunft der Standorte zu sprechen. Ein Umzug der Bücherei Vluyn ins Kulturhallen-Gebäude gilt mittlerweile als unwahrscheinlich.

Die Frage, ob Neukirchen-Vluyn weiterhin die beiden jetzigen Bücherei-Standorte in Neukirchen und in Vluyn behalten wird, hat Politik und Verwaltung bereits seit längerem beschäftigt. Am Donnerstagabend hat es nun ein erneutes Treffen von Vertretern der Fraktionen und der Verwaltung gegeben. Die Zusammenkunft war nicht-öffentlich. Margit Ciesielski, die zuständige Beigeordnete, ließ gestern über die Pressestelle mitteilen, das Gespräch sei ein Austausch zwischen den bildungspolitischen Sprechern der Ratsfraktionen und der Leiterin der beiden Büchereien, Katrin Steuten, gewesen.

Dass eine Stadt von der Größe Neukirchen-Vluyns sich zwei Büchereien leistet, ist ungewöhnlich. dies hatte auch die Gemeindeprüfungsanstalt in ihrem jüngsten Bericht moniert. Allerdings ist sowohl der Politik als auch der Verwaltung klar, dass die Schließung einer der beiden Einrichtungen bei den Bürgern sehr unpopulär sein wird.

"Frau Steuten hat uns darüber informiert, welche unterschiedlichen Aufgaben die Büchereien erfüllen und wie die Personalsituation ist", fasst Norbert Gebuhr, Sprecher der Fraktion FDP/Piraten, das Gespräch zusammen. Was nun am Ende aus den Standorten werden soll, dazu sei noch keine Entscheidung gefallen. Allerdings sei die Rede von rund 250.000 Euro aus dem Fördertopf für das Integrierte Handlungskonzept in Neukirchen, das für die Bücherei eingesetzt werden könnte (mit einem Eigenanteil der Stadt von zwanzig Prozent). Nun sei zu überlegen, wie diese Summe eingesetzt werden solle, so Gebuhr.

Barbara Simon, die für die SPD an dem Gespräch teilgenommen hat, hält sich mit konkreten Aussagen zurück: "Wir werden in den Fraktionen darüber weiter beraten", sagt sie. Es gebe noch keine Beschlusslage. Ähnlich äußert sich Karin Behrendt-Bongert für die Fraktion der Grünen: "Es war lediglich ein Gespräch auf politischer Ebene, eine Entscheidung ist nicht gefallen." Auch Klaus Wallenstein, der Fraktionsvorsitzende von NV AUF geht's, kommentiert: "Wir haben uns noch nicht für eine Lösung entschieden. Der Erhalt der Qualität soll auf jeden Fall im Vordergrund stehen." Was den Standort in Vluyn angehe, gibt Wallenstein immerhin zu denken, dass dieser ein wichtiger Anziehungspunkt am neu gestalteten Vluyner Platz sei.

Derzeit gibt es drei Szenarien: die Beibehaltung der jetzigen beiden Standorte, die Schließung einer der beiden Büchereien oder der Umzug ins Gebäude der Kulturhalle. Letztere Lösung, die von der Fraktion der Grünen ins Gespräch gebracht wurde, ist allerdings sehr unwahrscheinlich. Jüngst hatte sich Bürgermeister Harald Lenßen (CDU) bei einem Termin skeptisch dazu geäußert, allerdings war dies nicht als offizielle Aussage beabsichtigt.

Nach RP-Informationen ist im Gespräch am Donnerstagabend deutlich geworden, dass diese Lösung wenig praktikabel ist. Ebenso sei darüber gesprochen worden, dass die aktuelle Personaldecke für die Führung beider Standorte etwas dünn sei. Eine Entscheidung stehe voraussichtlich Mitte des kommenden Jahres an - dann wird der Haushaltsentwurf für das Jahr 2018 vorbereitet.

(s-g)