Biker-Treffen in Neukirchen-Vluyn: Harte Schale, gutes Herz

Biker-Treffen in Neukirchen-Vluyn : Harte Schale, gutes Herz

Mehrere tausend Fahrer aus ganz Deutschland kamen zum achten US-Biker-Treff. Zugunsten von „Bewegen hilft“ machten sich rund 200 Teilnehmer auf zu einer 32 Kilometer langen gemeinsame Niederrhein-Ausfahrt.

Chromblitzende Maschinen, entspannte Fahrer und viel Engagement für den guten Zweck – das kennzeichnete die achte Auflage des Events „US Biker meets Niederrhein“ am Averdunkshof.

Am frühen Morgen versammelten sich die ersten Biker auf dem Gelände, um bei der Familie Mensel entspannt zu frühstücken. „Für uns ist das die Jungfernfahrt hierher“, erzählten Andrea Haller und Franz Weiher. Die beiden waren eigens aus der Eifel angereist. Aus der Nachbarschaft schaute Jutta Palm aus Alpen vorbei. „Das ist echte Biker-Atmo – die Leute sind immer locker, freundlich und gut drauf. Das Alter ist egal und der soziale Status auch“, meinte die „knapp über 50 Jahre “ alte Frau.

Bei ihr am Tisch genoss auch der Vorstandsvorsitzende der Volksbank am Niederrhein, Guido Lohmann, als diesjähriger Schirmherr den Morgen. „Ich finde das Konzept total super“, versicherte er später, dass die Volksbank im nächsten Jahr als Sponsor auf jeden Fall wieder mit dabei sein wird. Lohmann warb außerdem ausdrücklich für sein Projekt „Bewegen hilft“.

Als erster „Kunde“ setzte er sich später auf eines der Trikes, das die Gruppe „Road Wolf Niederrhein“ am Eingang platziert hatte. Für jeweils drei Euro pro Fahrt konnte dort jeder, der Spaß daran hatte, die Maschine ausprobieren. „Der Erlös geht zu drei gleichen Teilen an das Frauenhaus Moers, „Bewegen hilft“ und den Verein ,Gänseblümchen NRW’, der krebskranke Kinder unterstützt“, erläuterte Jürgen „Jogi“ Pickartz vom Trikerclub.

Nachdem sich „US Biker meets Niederrhein“ ursprünglich in Moers begründet hatte, das Treffen dann erst im Averdunkshof und in den vergangenen drei Jahren jeweils an einem Juli-Wochenende am „Generation“ in Moers stattfand, kehrte das Event in diesem Jahr wieder nach Neukirchen-Vluyn. „Wir haben uns verändert und vergrößert“, sagte Organisator Peter Clasani bei der Begrüßung der Fahrer. Man plane, auch in den nächsten Jahren in Neukirchen zu bleiben.

Auch die Tombola des Tages stand ganz im Zeichen des Vereins „Gänseblümchen“. Dessen Vorsitzender Volker Dudek, der mit seiner Frau Irmgard zuletzt mit dem Verdienstorden des Landes NRW ausgezeichnet worden war, konnte an seinem Standplatz lächelnd feststellen: „Alle 1000 Lose sind weg“. Einzelne Biker kauften bei ihm noch einen „Gänseblümchen“-Sticker. „Wir wollen ein gutes Werk tun“, unterstrich die Geldernerin Heike Bergmann.

Am Mittag machte sich dann rund 200 Biker gegen einen Obolus von zwei Euro zugunsten von „Bewegen hilft“ auf eine 32 Kilometer dauernde gemeinsame Niederrhein-Ausfahrt. „Wir sind Richtung Oermter Berg, Lintfort und Rheinberg, dann über Repelen und Hülsdonk wieder zurück“, umschrieb Bastian Glacer von MSG Rheinberg als Streckenkoordinator den Verlauf. Die Fahrer selbst äußerten sich sehr zufrieden mit der Fahrt. „Alles top organisiert – mit Polizeifahrzeug vorne“, sagten Gabi und Günter Philipp aus Edewecht bei Oldenburg. Mit ihrem persönlichen Eindruck standen sie nicht alleine da.

Am Nachmittag konnte Clasani Dudek mit 1000 Euro aus dem Losverkauf und 2500 Euro aus Spenden einer Spedition, der Volksbank und von „einem Verein schwarz-gelb“, womit der BVB gemeint war, erfreuen. Für erneute Rührung sorgte die Familie Behrendt aus Moers, deren zehnjähriger Sohn Alexander selbst an einer Bluterkrankung leidet und 2018 sein Taschengeld für den guten Zweck gegeben hatte. Diesmal waren es 200 Euro, die die Familie im Bekanntenkreis bei Feiern eingesammelt hatte. „Es gibt halt Kinder, denen geht es noch schlechter“, meinte Mutter Yvonne.

Gucken, austauschen, fachsimpeln: Mehrere tausend Motorradliebhaber kamen am Wochenende nach Neukirchen-Vluyn. Foto: Norbert Prümen (nop)

Am Sonntag feierten die Biker mit Pfarrer Jürgen Kurnelis einen gemeinsamen Gottesdienst.

Mehr von RP ONLINE