1. NRW
  2. Städte
  3. Neukirchen-Vluyn

Beisetzung am Freitag in Rheurdt: Trauer im Willi-Peter Odendahl

Beisetzung am Freitag in Rheurdt : Trauer um Willi-Peter Odendahl

Mit 82 Jahren verstarb der langjährige Bürgermeister und Kirchenmusiker. Die Beisetzung findet am Freitag auf dem Friedhof auf dem Burgweg statt.

Willi-Peter Odendahl und Karl-Heinz Rickers bildeten ein Jahrzehnt ein Zweigespann, das die Gemeinde voranbrachte. Ersterer war von 1994 bis 1999 Bürgermeister, nachdem er von 1992 bis 1994 bereits stellvertretender Bürgermeister gewesen war, zweiterer war Gemeindedirektor. Nachdem mit einer Reform 1999 die Ämter des Bürgermeisters und Gemeindedirektors zusammengelegt worden waren, war Karl-Heinz Rickers von 1999 bis 2004 Bürgermeister, Willi-Peter Odendahl Erster stellvertretender Bürgermeister, um wichtige Termine gemeinsam zu besuchen.

In der Nacht vom 27. auf den 28. November starb der langjährige ehrenamtliche Bürgermeister mit 82 Jahren. Am Freitag, 3. Dezember, wird er auf dem Friedhof auf dem Burgweg in Rheurdt beigesetzt.

Geboren wurde Willi-Peter Odendahl am 13. Januar 1939 in Krefeld-Fischeln. Dort wuchs er als Sohn einer Bäckerfamilie auf. Nach der Schule durchlief er im Gregorius Haus in Aachen eine Ausbildung zum Organisten, Chorleiter und Küster. 1958 kam er nach Rheurdt, war bei der Pfarrgemeinde St. Nikolaus angestellt, bis er 2004 in den Ruhestand ging, um der Gemeinde danach als Organist und Mitglied des Kirchenvorstands erhalten zu bleiben. In Rheurdt lernte Willi-Peter Odendahl auch seine Frau Irmgard kennen. Drei Kinder erblickten das Licht der Welt, die heute längst erwachsen sind. Er engagierte sich bei der CDU, war von 1969 bis 2004 Ratsherr, erhielt im Jahr 1989 den Ehrenring der Gemeinde. Ab 1992 war er stellvertretender Bürgermeister, um ab 1994 als Bürgermeister mit Gemeindedirektor Karl-Heinz Rickers ein Jahrzehnt lang ein Gespann zu bilden.

  • Die Christuskirche in Emmerich
    Auch an Weihnachten : Evangelische Gemeinde sagt Präsenzgottesdienste ab
  • Die Nachbarschaft Hauptstraße Nr. 1 hat
    Engagement in Rheurdt : Schaephuysen leuchtet sich in den Advent hinein
  • Die Grüne wollen mehr Investitionen in
    Fraktion will mehr Investitionen in den Klimaschutz : Grüne in Rheurdt lehnen den Haushalt ab

„Ich persönlich habe einen guten, erfahrenen Mitarbeiter und Freund verloren, von dem ich einiges gelernt habe“, sagt Pfarrer Norbert Derrix. „Er lebte aus einem tiefen Glauben, aus dem er heraus seine Musik und sein Engagement in Kirche und Dorf schöpfte.“ Gerne denkt der Pfarrer an die samstäglichen Dienstgespräche zurück. „Ich konnte durch diese Gespräche schnell in die Gemeinde hereinwachsen“, sagt er. „Wir haben zusammengearbeitet, uns gegenseitig ergänzt und geschätzt, aber auch kritisiert und gefeiert. Sein Engagement in der Kirchenmusik wurde über die Kirchengemeinde und auch meiner Person hinaus sehr geschätzt.“

Bei der Ratssitzung am vergangenen Montagabend rief Dirk Ketelaers zu einer Gedenkminute für den langjährigen Bürgermeister auf. „Wenn wir politisch auch nicht zeitgleich tätig waren, habe ich den Menschen Willi-Peter Odendahl sehr geschätzt“, sagte der Bürgermeister. „Er hinterlässt in der Gemeinde Rheurdt eine große Lücke.“

Auch die CDU Rheurdt-Schaephuysen trauert um den langjährigen Bürgermeister. „Er war immer dabei, in vielen Vereinen aktiv“, sagt CDU-Vorsitzender Robert Peerenboom. „Er hat den Kirchenchor St. Nikolaus geleitet, wie mehrere andere Chöre, einige Jahre auch den Männergesangsverein Cäcilia Schaephuysen. Er war sein Leben lang für seine Gemeinde unterwegs.“