1. NRW
  2. Städte
  3. Neukirchen-Vluyn

Beim Nabu waren Kinder als Naturdetektive unterwegs.

NEUKIRCHEN-VLUYN : Vluyner Ferienaktion: Der Wespenspinne auf der Spur

Diese Jungen und Mädchen sind mittlerweile ausgebuffte Naturdetektive. Eine Woche lang haben die Sechs- bis Elfjährigen mit den Nabu-Männern Dieter Schneider und Werner Dankers das Areal des Naturschutzzentrums an der Tersteegenstraße im Ortsteil Vluyn erkundet.

Stolz erzählte die Gruppe von den neuen Erkenntnissen und Bekanntschaften mit gelbschwarzen Wespenspinnen, Grashüpfern und der zutraulichen Springspinne. Das junge Forscherteam war sich ganz sicher, eine echt coole Woche ging für sie zu Ende.

Zum Abschluss ihrer Abenteuerwoche gehörte unter anderem, ihre Studienobjekte aus dem Aquarium wie die Wasserschnecken in die Freiheit zu entlassen. Im schattigen Unterstand hatten die Naturdetektive ihre Arbeitsutensilien auf dem Tisch ausgebreitet: Lupengläser, Kescher und Fachbücher. Im Pulk standen sie meist zusammen und tauschten sich aus.

Gelernt haben sie jede Menge, beispielsweise über Ohrenkneifer, Libellenlarven oder Schmetterlinge. Paul (9) und Svea (7) fanden die Lebensweise der Libelle interessant, Jan (11) das der zutraulichen Springspinne. Kein Tag war wie der andere, sondern immer anders und spannend. „Für unser Programm sorgte die Natur“, sagte Biologe Dieter Schneider.

  • Mit Hilfe des Cobots Panda haben
    Ausbildungsinitiative Kreis Wesel Präsentiert von Altana (Folge 4) : Jugendliche sind von Technik begeistert
  • Für ihre Untersuchung griff Vanessa Meinert,
    Natur in Rheurdt : Über das Ökosystem der Muscheln
  • Ein Abstrichstäbchen wird in einer ambulanten
    Entwicklung der Pandemie im Kreis Wesel : Acht weitere Menschen nach Corona-Infektion gestorben

Highlight war ohne Zweifel der kleine Teich, an dem die Naturdetektive kescherten. Dankers: „Das Gelände mit den verschiedenen Obstbaumsorten gibt uns verschiedene Möglichkeiten, die Natur den Kindern näher zu bringen, Verständnis zu wecken und den richtigen Umgang zu vermitteln.“

Dabei ging es an den heißen Ferientagen um das Entdecken und Beobachten von Insekten. Hilfreich bei den Expeditionen war dabei das verschraubbare Lupenglas. „Echt cool. Die langen Beine vom Grashüpfer können wir genau sehen“, hieß es aus der Gruppe. Die Nabu-Männer freuten sich über das Interesse der Ferienkinder und die Vielfalt, die das Naturschutzzentrum trotz sommerlicher Trockenheit noch zu bieten hatte. Die Kinder gingen gestern mit vielen neuen Erkenntnissen nach Hause. Jan kennt sich aus, da er schon mehrfach teilgenommen hat. „Das lohnt sich immer wieder“, so sein Fazit zum Thema Naturerlebnis in den Ferien.