Arbeitgeber bekommt einen Preis fürs Gesundheitsmanagement

Neukirchen-Vluyn : Ornua erhält AOK-Gesundheitspreis

Die Ornua Deutschland, einer der größten Arbeitgeber der Stadt, hat den AOK-Gesundheitspreis bekommen. Der Vermarkter von Butter und Käse („Kerrygold“) engagiert sich vorbildlich für das Wohlbefinden der Belegschaft, so die AOK Rheinland/Hamburg und das Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF).

Rund 180 Menschen sind für die Ornua Deutschland GmbH tätig. Am Standort Neukirchen-Vluyn wird die irische Butter abgepackt und vertrieben. Alle Bereiche seien herausfordernd. „Deshalb wollen wir Prävention betreiben, indem wir die Gesundheitsquote steigern und die Zufriedenheit unsere Mitarbeiter erhöhen“, sagte der Geschäftsführer Gisbert Kügler. Dies geht weit über rückenschonende Arbeitsplätze und Obstkörbe hinaus. An regelmäßigen Gesundheitstagen, zusammen mit dem BGF-Institut, kann sich die Belegschaft über Themen wie Gesundheit, Bewegung und Medizin informieren. Zudem beteiligt sich der Betrieb an den Monatsbeiträgen seiner Mitarbeiter in einem Moerser Fitness-Club.

Ein besonderes Lob galt den Mitgliedern des 2015 gegründeten Arbeitskreises Gesundheit, die durch ihr Engagement maßgeblich zu dem Erfolg beigetragen haben. Nicole Lochner erklärte bei der Preisverleihung, dass die Mitarbeiter immer älter würden und deshalb eine gesunde Unternehmenskultur nicht nur die Gesundheit und Zufriedenheit der Belegschaft steigere, sondern natürlich auch wirtschaftliche Vorteile für das Unternehmen habe. Mit Impulsvorträgen, Gesundheitstagen, einem Lauftreff und der Kooperation mit dem Aktiv-Sportpark Moers, soll die Bewegungsfreude und die Gesundheit der Mitarbeiter gesteigert werden. Gratis Obst und Wasser, sowie Workshops sollen das Bewusstsein für gesunde Ernährung schaffen. „Die, die sich eh schon um ihre Gesundheit kümmern, erreichen wir ohne Probleme. Uns geht es vor allem darum, diejenigen zu erreichen, die den Feierabend dann lieber doch auf der Couch verbringen. Die Arbeit macht Spaß und ist eine Wertschätzung der Mitarbeiter an unserem Standpunkt.“

Mehr von RP ONLINE