1. NRW
  2. Städte
  3. Neukirchen-Vluyn

Appell an die Politik bei der Eröffnung der Kita Sittermannstraße in Neukirchen-Vluyn

Appell an die Politik bei der Eröffnung der Kita Sittermannstraße in Neukirchen : Awo-Geschäftsführer bricht eine Lanze für die Erzieher

Mit einem deutlichen Appell an die Politik und die Gesellschaft hat sich Dr. Bernd Kwiatkowski zu Wort gemeldet. Der Geschäftsführer der Arbeiterwohlfahrt, Kreisverband Wesel fordert: „Wir müssen dringend den Beruf der Erzieherin und des Erziehers aufwerten.

Denn wir finden für unsere Kindertagesstätten kaum noch Personal.“ Damit ist nicht eine Aufwertung im Ansehen des Berufsstandes gemeint, sondern auch eine bessere Bezahlung.

Kwiatkowski hatte die feierliche Eröffnung der Kindertagesstätte an der Sittermannstraße in Neukirchen-Vluyn für seinen Appell genutzt. Dort toben bereits Ende August mittlerweile 64 Kinder durch die neuen Räume. Bei der feierlichen Eröffnung am gestrigen Freitag gestand Kwiatkowski vor Eltern, Kindern, Erziehern und Vertretern aus Politik und Verwaltung: „Ich muss gestehen, ich bin schon ein wenig neidisch auf die Kinder, die hier groß werden dürfen.“ Zu seiner Kindergartenzeit zum Beispiel sei das Mittagsschläfchen ein fester Tagesbestandteil gewesen: „Darunter habe ich sehr gelitten.“

Da sind die vier Kindergruppen und zwölf Erzieherinnen unter der Leitung von Stefanie Pfaue an der Sittermannstraße schon ein wenig weiter. Bis zu 72 Kinder können dort – direkt neben der Grundschule aufwachsen, lernen und spielen. In dem lang gezogenen Flachbau gibt es eine Vielzahl von Räumen, in denen sich den Kinder jeweils ganz eigene Welten eröffnen: Im Atelier wird gemalt, Im Bauraum finden sich Bausteine aller Art, der Rollenspielraum hält eine kleine Bühne bereit und Handpuppen für spontane Kasperle-Theater. Ein Forscherraum, die Turnhalle und ein liebevoll gestaltetes Außengelände runden das Angebot der 23. Awo-Kita im Kreis Wesel ab.

Auch im Alltag hat sich seit Kwiatkowskis Kindertagen viel getan. So bestimmte das Kinderparlament über die Namen der vier Kita-Gruppen: Knirpse unter drei gehören zur Sonnenblumengruppe, es gibt eine Hexen-, eine Supermaler- und eine Baumeister-Gruppe. Anders als früher wechseln die Kinder – je nachdem, auf was sie gerade Lust haben.

Vize-Bürgermeister Kurt Best (CDU) vertrat den Rat und die Verwaltung der Stadt bei der Kita-Eröffnung. Er freute sich über „den anhaltenden Babyboom“ in Neukirchen-Vluyn: „Das war bestimmt nicht die letzte Kita, die wir bauen und eröffnen.“