Agasaat aus Neukirchen-Vluyn revolutionierte den Markt für Backzutaten.

Agasaat aus Neukirchen-Vluyn revolutionierte den Markt für Backzutaten : Hier wird dem Mohn Dampf gemacht

Seit über 25 Jahren ist Agasaat in Vluyn ansässig. Ihr Dampfmohn hat den Markt der Backzutaten revolutioniert.

Mohnstollen, Mohn-Marzipan-Makronen oder Konfekt mit Mohn gehören in die Weihnachtszeit. Vom Schlesischen Mohnkuchen nach altem Familienrezept schwärmen viele. Blaumohn als Backzutat hat einen unverwechselbaren Duft und schmeckt nussartig. Die Zubereitung von Süßem mit Speisemohn ist heute einfacher als früher. So entfällt das Aufkochen der Mohnmasse. Dampfmohn heißt heute die Zutat und gehört zu mit zu den Marktführern im Backzutatensegment. Wer hat‘s gemacht? Werner Arts und Manfred Gnann. Als erfahrene Saatenhändler bauten sie vor über 25 Jahren nach ihrer Zeit bei Nungesser Saaten in Vluyn ihren eigenen Handelsbetrieb auf.

Als Standort wählten sie das Vluyner Gewerbegebiet und expandierten. Dort arbeiten heute über 50 Mitarbeiter. Zu einem der Bestseller sollte sich, in haushaltsüblichen Verpackungen, der Dampfmohn entwickeln. „Jedes Mohnkörnchen bringt Glück“, so die feste Überzeugung von Manfred Gnann. Das Geheimnis der Backzutat liegt in der schonenden Aufbereitung. Das patentierte Kristallmahlverfahren bereitet vor, anschließend wird die Masse gedämpft und stabilisiert. Anders als früher ist Lagerfähigkeit gegeben, ein Faktor, der für Bäckereien wichtig ist. Geschäftspartner Werner Arts ergänzt: „Der Dampfmohn ist in der Haushaltsverpackung bis zu neun Monate haltbar. Wir arbeiten ohne chemische Zusatzstoffe oder Stabilisatoren.“

Mittlerweile wurde der Dampfmohn mehrfach ausgezeichnet, die Linie um Produkte wie weißer und grauer Dampfmohn erweitert. „Die Mohnernte ist in diesem Jahr aufgrund des heißen Sommers geringer ausgefallen“, so Gnann. Aus verschiedenen Ecken Europas wird der Mohn nach Neukirchen-Vluyn geliefert. „Qualität ist das A und O“, so Gnann. Im firmeneigenen Labor werden Proben gezogen, bevor die Verarbeitung startet. Zwar gelten Mohnsamen selbst als morphinfrei, doch kann es bei der Verpackung im Anbauland zu Verunreinigungen kommen. Das Labor testet weiter auf Pflanzenschutzrückstände, Schwermetalle, Geruch, Aussehen und Geschmack.

Neben dem Dampfmohn ist das Unternehmen Zulieferer von Gewürzen wie Anis, Fenchel bis Schwarzkümmel für die Lebensmittelindustrie. Zu den Backsaaten gehören Kürbis- und Sonnenblumenkerne. Neu auf dem Markt ist das Leinmehl mit einer Backmischung für ein Goldstern-Vitalbrot. Sohn Alexander Gnann ist mit im Unternehmen und entwickelt leistungsstarke Maissaaten.

Mehr von RP ONLINE