1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: Wohnen im Herzen der Stadt

Nettetal : Wohnen im Herzen der Stadt

Die Bagger rücken an, die Entwürfe sind fertig – in einem Jahr soll das Wohn- und Geschäftshaus an der Von-Bocholtz-Straße fertig sein. Durch hochwertige Optik versprechen die Bauherren ein städtebauliches Glanzlicht.

Es ist ein Bau, der wesentlich zur Stadtentwicklung im Innenstadtkern Lobberichs beitragen soll. Das neue Geschäftshaus an der Von-Bocholtz-Straße soll künftig als Verbindung zwischen Fußgängerzone und Ludbach-Passage dienen.

Noch sind auf dem Grundstück nur Bauzäune und Bagger zu sehen. Doch schon in einem Jahr soll hier ein Wohn- und Geschäftshaus im modernen Design das Stadtbild verschönern. "Der Einzelhandel muss gestärkt werden, das können wir mit dieser aufgewerteten Wegeverbindung erreichen", erklärt Marcus Optendrenk, Landtagsabgeordneter der CDU. Einerseits werden in dem Gebäude barrierefreie Zwei- und Drei-Zimmer-Wohnungen entstehen, andererseits zwei Ladenlokale im Erdgeschoss. In den vergangenen sechs Monaten wurde daher geplant – vor vier Wochen kam dann grünes Licht, und der Aufsichtsrat beschloss den Bau des Wohn- und Geschäftshauses. "Wir hatten verschiedene Entwürfe – und nun haben wir ein Objekt, das Ausrufezeichen setzt", sagt die Technische Beigeordnete der Stadt, Susanne Fritzsche.

  • Anwohner ärgern sich über die Größe
    Bebauung Langenfeld : Bürger gegen „Schickimicki-Wohnungen“
  • Die Baustelle des künftigen „O-Quartiers“ im
    Bauprojekt in Solingen-Ohligs : Erste Wohnungen im O-Quartier im Dezember bezugsfertig
  • Am Montag hat der Abriss des
    Abrissarbeiten haben begonnen : Moderner Gebäudekomplex fürs Erkelenzer Bahnhofsviertel

Wenig Spielraum

Viel Spielraum für den Baukörper hatte Architektin Stefani Kremer nicht. Auf der einen Seite alter Baumbestand mit einer alten Eiche, um die herum gebaut werden soll, auf der anderen Seite Privatgrundstücke. Für das Gebäude mussten auch Privatgrundstücke mit hinzugezogen werden, so dass nicht nur städtischer Grund bebaut wird. "Es ist ein Puzzlespiel aus vielen Einzelteilen", erklärt Susanne Fritzsche. Nun fügt sich an der Von-Bocholtz-Straße in Lobberich endlich alles zusammen. Die Grünflächen werden mit einbezogen, eine Straße wird als Verbindungslinie zwischen Ludbach-Passage und Fußgängerzone dienen.

Insgesamt 2,6 Millionen Euro wird das Bau- und Geschäftshaus kosten. Hinzu kommen die Nebenkosten für die Privatgrundstücke, die angekauft wurden. "Das wird sich lohnen, wir werden zusätzliche Attraktivität und zusätzlichen Einzelhandel hier zur Standortstärkung schaffen", so Fritzsche.

Das Konzept sieht hochwertiges Wohnen vor. So wird das Außenbild eine weiße Putzfassade sowie Zinkmaterial an hervorgehobenen Stellen zieren. Außerdem werden Glasbalkone eingesetzt – "natürliche Farben und natürliche Materialien stehen für einen modernen und hochwertigen Bau", erklärt Architektin Stefani Kremer.

Im kommenden Monat wird die Baugrube ausgehoben. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft sollen dann die Fußgängerzone und die Von-Bocholtz-Straße fertig gestellt sein.

(RP)