1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: Wohlfühlen in den vier Wänden

Nettetal : Wohlfühlen in den vier Wänden

Sechs Handwerksmeister und eine Architektin organisierten wieder eine Fachmesse für die Endverbraucher. Immer mehr Menschen legen Wert auf die gute Ausstattung ihrer Wohnung mit Barrierefreiheit und Energiesparen.

Ein schönes, gemütliches Zuhause, das "Sich-Wohlfühlen" im privaten Umfeld, hat für die meisten Menschen einen hohen Stellenwert. Der zunehmende Trend des Rückzugs in die eigenen vier Wände ist längst ein bedeutender Wirtschaftsfaktor geworden. Sechs Nettetaler Handwerksmeister und eine Architektin entwickelten dazu eine Präsentation, die sie bei Malermeister Manfred Göppert im Gewerbegebiet Heidenfeld gemeinsam organisierten.

Die Idee lockte zahlreiche Besucher in das sonntags meist verlassene Gebiet. Die Handwerkermesse ist das Ergebnis intensiver Teamarbeit, wie Frank Nickus (Sanitär, Heizung) erläuterte. "Immer mehr Kunden wünschen Beratung und Ausführung aus einer Hand", ergänzte die Architektin Sabine Houben. Sie organisierte vor fünf Jahren mit vier Handwerkern erstmals eine eigene Messe. "Wir merkten, dass die Kunden so etwas suchten", stellte sie damals schon fest.

Sie entwickelte mit fünf Handwerkern vor vier Jahren die Arbeitsgemeinschaft "Bad im Team". Die Architektin plant das Bad nach individuellen Wünschen. "Bad im Team" hat große und kleine Bäder gebaut und erneuert. Sanitär- und Heizungsbauer, Fliesenleger, Elektriker und Maler arbeiten Hand in Hand. Ausschlaggebend ist dabei die Kommunikation untereinander, die Abstimmung. Es gibt Kunden, die in Urlaub fahren und bei der Rückkehr ihr fertiges Bad vorfinden. Entscheidend ist, dass jedes Detail stimmt.

  • Fotovoltaik
    Ratingen : Stadt kann dank eines Modellprojekts schneller Energie sparen
  • Familie Hasanbasic fühlt sich pudelwohl im
    Mehrgenerationen-Komplex in Neukirchen-Vluyn : Wohnen im Quartier mit Jung und Alt
  • Der Haltepunkt Boisheim wird im Stationsbericht
    VRR Stationsbericht : Rote Sterne für zwei Bahnhöfe

Auftrieb verspüren die Handwerker durch die wachsende Nachfrage nach barrierefreiem Wohnen. Elektromeister Elmar Böken berichtet, auch das Energiesparen sorge für gut gefüllte Auftragsbücher. Altbauten der Nachkriegszeit müssen saniert werden. Fast immer sind Barrierefreiheit und Energiespar-Konzepte zu berücksichtigen. Dafür gibt es günstige Kredite der Kreditanstalt für Wiederaufbau. Sabine Houben hilft Kunden durch den bürokratischen Wust kleinlicherer Vorschriften hindurch. Manche Bauherren unterschätzen, dass selbst Änderungen an der Hausfassade bereits genehmigungspflichtig sind.

Eine weiterer Faktor ist die Gesundheit beziehungsweise zu zunehmende Zahl an allergischen Erkrankungen. Mitunter führt Unkenntnis zu unerwünschten Nebeneffekten, beispielsweise zu Schimmelpilz, weil jemand besonders gut Energie einsparen möchte. Fliesenlegermeister Norbert Döbler und Malermeister Manfred Göppert haben eine Fachausbildung in der Schimmelsanierung. "Viele Leute lüften falsch und zu wenig.

Sie duschen morgens, stellen die Heizung aus und verlassen das Haus. Döbler führt einen Hygrometer vor, den jeder für etwa 25 Euro im Elektonikladen kaufen kann. Es misst Lufttemperatur und Luftfeuchtigkeit und zeigt damit auf, wann es Zeit wird zu lüften.

(RP)