Weiterhin keine heiße Spur bei Fahndung nach mutmaßlicher Vergewaltigung in Nettetal-Breyell

Breyell : Keine heiße Spur bei mutmaßlicher Vergewaltigung

Im Fall der mutmaßlichen Vergewaltigung in der Breyeller Fußgängerzone gibt es bislang keine heiße Spur. Dies teilte eine Sprecherin der Kreispolizei Viersen auf Anfrage mit. Nach der Veröffentlichung der Phantombilder von zwei der drei mutmaßlichen Täter seien gerade anfangs viel Hinweise eingegangen.

„Die sind alle abgearbeitet“, sagte die Sprecherin. Ein entscheidender Tipp sei allerdings nicht darunter gewesen. Die Fahndung laufe weiterhin, so die Sprecherin.

Drei Männer sollen eine junge Frau am 10. Februar gegen 1 Uhr auf dem Weg vom Lambertimarkt in Richtung Josefstraße in eine Seitengasse gedrängt haben, wo es zu einem sexuellen Übergriff gekommen sein soll. Dabei sollen zwei der Männer die Frau festgehalten haben. Nach der Tat soll das Trio in Richtung Josefstraße geflüchtet sein.

Die Verdächtigen werden wie folgt beschrieben: Einer der Männer soll etwa 25 Jahre alt gewesen sein. Laut der Angaben war er etwa 1,85 Meter groß und von normaler Statur. Er soll dunkles Haar und viele akneähnliche Narben im Gesicht gehabt sowie einen Dreitagebart und einen Zopf getragen haben. Der Mann soll dunkel gekleidet gewesen sein.

Sein Komplize soll etwa gleichaltrig und circa 1,65 Meter groß sein. Er soll eine kräftige Statur und einen Vollbart sowie auffallend schlechte, dunkle und schief stehende Zähne gehabt haben. Zu dem dritten Mann liegt keine nähere Beschreibung vor. Das Trio sprach laut Polizeiangaben unverständlich in einer fremden Sprache. In Hörweite sollen sich zur Tatzeit Passanten aufgehalten haben.

Hinweise nimmt die Polizei Viersen entgegen unter der Rufnummer 02162 3770.

(emy)
Mehr von RP ONLINE