Nettetal: WDR2-Tag-Bilanz: Die Kasse hat geklingelt

Nettetal : WDR2-Tag-Bilanz: Die Kasse hat geklingelt

Für die Einzelhändler und Gastronomen in Lobberich hat sich der Tag mit dem WDR bezahlt gemacht. Die längeren Öffnungszeiten am Markt lockten zahlreiche Kunden an. Die Händler hoffen nun, dass viele wiederkommen.

Nettetal hat gewonnen. Nicht nur einen Tag mit dem WDR, sondern vor allem viele Gäste. Sie kamen nicht am Wochenende nicht nur zum Schauen, sondern auch zum Einkaufen in die Stadt. Die Einzelhändler am Markt in Lobberich hatten sich vorab darauf geeinigt, ihre Ladentüren länger offen zu lassen. "Der Umsatz hat unsere Erwartungen übertroffen. Wir hatten eigentlich um 17 Uhr schließen wollen, doch bis 17.30 Uhr hatten wir ständig Kunden im Laden", sagt Fritz-Albert van den Eynden vom gleichnamigen Schuhgeschäft. In seinem Sortiment stöberten vor allem auswärtige Kunden. "Das ging so ab Mittag los und ich habe abends noch Leute mit unseren Tüten auf dem Festivalgelände gesehen. Einige haben sogar ihre Adresse hinterlassen und uns gebeten, sie anzuschreiben, falls wir hier etwas Besonderes machen."

Durchgehend voll

Alle Hände voll zu tun hatte auch Marco Eickes. Der Inhaber des Café Floral hat den Betrieb vor zweieinhalb Jahren übernommen und seither an keinem Tag soviel Umsatz gemacht. "Mit dem Ansturm habe ich nicht gerechnet. Normalerweise haben wir bis 18 Uhr geöffnet, doch am Samstag war es von 9 bis 22 Uhr durchgehend voll." Mehr als 50 Liter Milch seien in diverse Getränke geflossen, sein Personal servierte rund 300 Stück Kuchen.

Wenn es nach Marcus Herkenrath, dem Chefkoch bei "Den Tuddel" ginge, könnte sich der Tag jederzeit wiederholen. "Wir sind zwar nicht gerade Millionär geworden, doch es war sehr erfolgreich. Wir hatten die ganze Woche über zahlreiche Gäste, die mit dem Wohnmobil angereist waren." Am Samstag kamen noch Stammgäste dazu. "Einige haben erzählt, dass es auf dem Festivalgelände mit der Verpflegung nicht so geklappt hat", berichtet Marcus Herkenrath. So seien viele beim "Tuddel" eingekehrt.

Das große Geschäft hat Johannes Bäumges zwar nicht gemacht, doch auch bei "Nicus am Markt" haben sich die Kunden die Klinke in die Hand gegeben. "Die Frequenz war sehr hoch, auch wenn viele nur zum Gucken da waren. Es ist verständlich, dass die Leute bei einer solchen Veranstaltung keine teuren und sperrigen Sachen kaufen. Einige haben sich etwas zurücklegen lassen, viele wollten wiederkommen", sagt er. "Wir haben um 16 Uhr zugemacht, weil wir auch noch zu dem Konzert wollten, hätten aber den Laden länger offen lassen können", sagt Melanie Matussek. In der Buchhandlung waren die Kalender mit Nettetaler Ansichten und das Buch von Steffi Neu besonders gefragt. "Sie war am Freitag zufällig hier und hat einige Exemplare signiert, doch die sind alle weg."

Hier geht es zur Bilderstrecke: Nena und Amy MacDonald singen für Nettetal

(RP)