Nettetal Waltraud Eikelberg hatte letzten Schultag

Nettetal · Es war ein beeindruckender Moment, als Bürgermeister Christian Wagner die Realschulleiterin Waltraud Eikelberg zu einer "Dachinspektion" auf das Dach der Schule in Kaldenkirchen führte und sie vom Dach aus auf den Schulhof blickte: Dort standen die 593 Schüler, die Lehrer und auch viele Eltern und winkten ihr mit Taschentüchern zum Abschied. Diese Verabschiedung kam überraschend, war schulintern, und sie war wie ein Staatsgeheimnis gehütet worden.

 Waltraud Eikelberg leitete die Realschule seit 2003.

Waltraud Eikelberg leitete die Realschule seit 2003.

Foto: KN

Waltraud Eikelberg war sichtlich gerührt. Für sie war der vergangene Freitag der letzte Schultag. 32 Jahre lang hatte sie an der Realschule unterrichtet. Streng genommen waren es sogar 37 Jahre hier, wenn man den Englisch-Unterricht mitzählt, den sie als Lehramts-Anwärterin seit 1975 erteilte. Die Schule kennt sie seit ihrem zehnten Lebensjahr, denn sie war das erste "Eigengewächs", die erste Schulleiterin, die die Realschule schon als Schülerin besucht hatte. Waltraud Eikelberg war seit 2000 Konrektorin und seit 2003 Schulleiterin. Zudem war sie zehn Jahre lang Fachberaterin im städtischen Schulausschuss.

Beeindruckend war die Ansprache der Schulpflegschafts-Vorsitzenden Dany Witzke, die erinnerte: "Unsere Realschule ist so wie das Wetter: Es gab viel Sonnenschein, es war aber auch mal grau. Doch jedes Gewitter reinigte die Luft." Im Namen aller Schüler und Eltern wünschte sie Waltraud Eikelberg "alles Gute, mögen alle Wünsche und Träume in Erfüllung gehen". "In der Vergangenheit verwurzelt, gegenwartsnah, zukunftsorientiert", zitierte Bürgermeister Wagner aus dem Vorwort der Chronik zum 150-jährigen Bestehen, welches die Realschule 1991 feierte.

Waltraud Eikelberg besuchte von 1962 bis 1966 die Realschule Kaldenkirchen und wechselte von dort in die Oberstufe des Fichte-Gymnasiums Krefeld, wo sie 1969 die Reifeprüfung ablegte. Von 1969 bis 1971 studierte sie Anglistik und Germanistik an der Albertus-Magnus-Universität Köln, war bis 1972 Lehrassistentin an der Longsands School St. Seots/Großbritannien und erwarb 1972 in Cambridge das Certificate of Proficiency in englischer Sprache und englischer Literatur. Nach weiterem Studium an der Uni Köln bestand sie 1974 die erste Staatsprüfung für das Lehramt an der Realschule und nach dem Referendariat im Dezember 1975 die zweite Staatsprüfung.

Von 1976 bis 1980 war sie Lehrerin an der Kreisrealschule für Jungen in Geldern und von 1979 bis 1983 schon als Fachleiterin für Deutsch am Bezirksseminar Moers verantwortlich für die Lehrerausbildung. Nach dem Erziehungsurlaub (Waltraud Eikelberg ist verheiratet und Mutter einer Tochter und eines Sohnes) wurde sie Lehrerin an der Realschule Nettetal.

Zudem wurden Dorothee Hörnschemeyer nach 40 Jahren an der Realschule und Roswitha Wokrina nach drei Jahren in den Ruhestand verabschiedet.

(le-)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort