VVV Nettetal-Leuth kritisiert Anwohner bei geplanter Robinienfällung

Leuth : Robinienfällung: VVV kritisiert Anwohner

Manfred Meis, Vorsitzender des Verkehrs- und Verschönerungsvereins Leuth, kritisiert die Aussage des Anwohners Karl-Heinz Heydhausen im Bürgermonitor der Rheinischen Post, die Leuther seien bei der Planung zur Umgestaltung des Petershofs in Leuth nicht mit ins Boot geholt worden.

Heydhausen und eine Gruppe von Anwohnern und Bürgern bemängeln, dass für die Sanierung eine Robinie gefällt werden soll. Sie haben eine Unterschriftenaktion gestartet, um den Baum zu erhalten.

Dazu sei festzuhalten, schreibt Meis in einer Stellungnahme, dass die Planung in der öffentlichen „Nette-Runde“ des Bürgermeisters Anfang September 2018 im Lokal Kother-Schürmann vorgestellt wurde. „Von August 2018 bis Ende Mai 2019 hat eine Planzeichnung mit Erläuterungen im Schaukasten des Verkehrs- und Verschönerungsvereins (VVV) Leuth an der Volksbank ausgehangen. Im November 2018 hat die RP über die Planung nach einer Sitzung des Stadtrat-Planungsausschusses berichtet. Im Dezember-Rundbrief des VVV, den rund 80 Leuther, unter ihnen auch Karl-Heinz Heydhausen, erhalten haben, ist auf die Planungen noch einmal ausdrücklich hingewiesen worden“, schreibt er.

Somit könne nicht behauptet werden, dass die Bürger vor vollendete Tatsachen gestellt worden seien. „Kritik und Anregungen zur Planung sind beim VVV nicht eingegangen“, schreibt Meis.

(RP)
Mehr von RP ONLINE