1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: Vorteile für das Ehrenamt

Nettetal : Vorteile für das Ehrenamt

Die Stadt will die so genannte Ehrenamtskarte NRW einführen. Daran können sich Geschäfte, Gewerbetreibende und kommunale Einrichtungen beteiligen. Die Stadt will dafür Partner gewinnen.

Die Stadt setzt immer mehr darauf, dass ehrenamtliche Kräfte sich für das Gemeinwohl einsetzen. Sie kann allein aus ihrer finanziellen Lage heraus kaum mehr die Leistungen vorhalten, die viele Bürger aus den vergangenen Jahren gewohnt sind. Um über die ideelle Bereitschaft hinaus für Ehrenamtler Anreize zu setzen, soll die "Ehrenamtskarte NRW" eingeführt werden. Sie bietet eine ganze Reihe von (wirtschaftlichen) Vorteilen.

Bürger besonders auszeichnen

Das ist das erklärte Ziel der Initiative des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW. Schon mehr als hundert Städte und Gemeinden im Land haben die Ehrenamtskarte bereits eingeführt. Mit ihrer Verleihung wollen die Kommunen Bürger in besonderer Weise auszeichnen, die sich in erheblichem Umfang ehrenamtlich engagieren. Sie funktioniert allerdings auch nur mit Angeboten von dritter Seite. Unternehmen und Institutionen sagen den Inhabern der Ehrenamtskarte NRW für ihren hohen persönlichen Einsatz zum Wohle der Allgemeinheit "Danke", indem sie ihnen Vergünstigungen ermöglichen.

  • Hückeswagen : Ehrenamtskarte als Dank für engagierte Ehrenamtler
  • Haan : 120 Haaner nutzen Ehrenamtskarte
  • Schwalmtal : Ehrenamtskarte auch für Nicht-Schwalmtaler

In NRW besitzen bereits rund 15 000 Menschen die Ehrenamtskarte. In Nettetal hat der zuständige Ausschuss für Soziales, Arbeit und Senioren im Vorjahr die Weichen zu ihrer Einführung gestellt. Die Verwaltung erhielt den Auftrag zu prüfen, welche Vergünstigungen die Stadt den Inhabern der Ehrenamtskarte bieten kann.

"Wir haben bei Einrichtungen der Stadt und deren Töchterunternehmen für eine konkrete Unterstützung angefragt", berichtete Michael Theven, Leiter des Fachbereichs Soziales. Er könne sich vorstellen, dass beispielsweise die Stadtwerke Inhabern der Ehrenamtskarte den freien Zugang für ihre Saunalandschaft Finlantis oder das Nettebad einräumen. "Wir denken auch daran, ob das Gesundheitszentrum im Krankenhaus, Nette-Vital, für bestimmte Kurse Vergünstigungen anbietet", erklärte Theven. "Aber auch die Nette-Agentur oder dort speziell die Stadtbücherei könnten Inhabern der Ehrenamtskarte Vergünstigungen ermöglichen", meinte er.

Theven hofft auch, andere Einrichtungen, vor allem Geschäfte und andere Dienstleister dafür gewinnen zu können, die nur den Inhabern von Ehrenamtskarten zugänglich gemacht werden. Gefragt werden sollen Hotels, Eisdielen und Cafés, Blumengeschäfte oder Restaurants. "Vielleicht gibt es demnächst den Ehrenamts-Eisbecher", schmunzelt Theven. Der Fantasie seien keine Grenzen gesetzt: "Wir lassen den Gedanken freien Lauf", sagt er. FRAGE DES TAGES

(ivb)