Nettetal: Von Joseph zu Michael Haydn

Nettetal: Von Joseph zu Michael Haydn

Nach der großartigen Aufführung von "Die Schöpfung" widmet sich der Kirchenchor an St. Lambertus in Breyell zu Pfingsten einer Messe des jüngeren Haydn-Bruders Michael

Nach dem Spiel, wusste schon der Sepp Herberger vom Fußball zu berichten, ist vor dem Spiel. Das gilt im Prinzip auch für die Chorarbeit: Nach der Aufführung ist vor der Aufführung.

Der Kirchenchor an St. Lambertus in Breyell darf sich zu Recht über seine großartige Aufführung von "Die Schöpfung" freuen. Die Mühen der langen Vorbereitung hatten sich gelohnt, die Wiedergabe des berühmten Oratoriums von Joseph Haydn am 22. April wurde zu einem beachtlichen Erfolg. Die Freude darüber ist den Chormitgliedern noch anzumerken. Aber die Hände in den Schoß legen geht nicht - das will auch keiner. Die Zeit bis zum Pfingstsonntag ist kurz bemessen, am 20. Mai um 11 Uhr wird Chorleiter Achim Bruns den Einsatz zur musikalischen Gestaltung des feierlichen Gottesdienstes geben.

Nicht was die musikalische Qualität, wohl aber, was den Aufwand anbelangt, müssen die Wünsche natürlich etwas sparsamer ausfallen. Da können nicht schon wieder Gesangssolisten von der Düsseldorfer Oper und ein ganzes Orchester verpflichtet werden. "Der finanzielle Aufwand für die Schöpfung war erheblich", sagt Chorvorsitzende Maria Schierkes. "Ohne die tatkräftige Unterstützung des Fördervereins hätten wir uns ein solches Projekt nicht vornehmen können. Dafür sind wir sehr dankbar."

Aber auch mit weniger Aufwand lässt sich Qualität bieten. Der instrumentale Part wird zu Pfingsten der Kirchenorgel aus dem Jahr 1981 anvertraut. Eine Haydn-Messe steht auf dem Programm, allerdings nicht aus der Feder des Komponisten der "Schöpfung", Joseph Haydn. Sie stammt von seinem fünf Jahre jüngeren Bruder Michael, der 1737 ebenfalls im niederösterreichischen Rohrau geboren wurde. Michael erreichte nicht die Berühmtheit seines Bruders Joseph. Deshalb sollte man seine kompositorischen Qualitäten aber nicht unterschätzen.

Das Werk ist den Chormitgliedern nicht unbekannt, es wurde schon bei früheren Gelegenheiten aufgeführt. "In der Kürze der Zeit war keine neue Messe einzustudieren", sagt die Chorvorsitzende. Wer möchte da widersprechen? Michael Haydns Werk noch einmal zu hören, ist mit Gewissheit reizvoll.

Aber nur Bekanntes aus dem Repertoire zu holen, befriedigt nicht die Ansprüche des Chores an sich selbst. "Im Mittelpunkt unserer Probenarbeit", sagt Chorleiter Achim Bruns, "steht zur Zeit die Neueinstudierung eines Chorals von Gottfried August Homilius". Der Text bezieht sich eindeutig auf Pfingsten: "O Heiliger Geist, kehr bei uns ein."

Bruns ist seit Januar 2005 Organist und Chorleiter in Nettetal, genauer: an St. Lambertus Breyell und St. Clemens Kaldenkirchen. Bedeuten zwei Arbeitsorte auch immer mehr Mühe und Stress, so wissen Bruns und die Chormitglieder doch auch den Vorteil zu sehen. Normale Auftritte, wie jetzt zu Pfingsten, macht jeder Chor für sich. Da wird auf Selbstständigkeit und Unabhängigkeit geachtet. Aber für außergewöhnliche Konzerte werden beide Chöre zu einem zusammengefasst. Da kommt dann schon ein beachtliches Stimmvolumen zusammen.

(-tr)